Handball: HSG Hiesfeld/Aldenrade und Eintracht Duisburg im Test

Handball : HSG Hiesfeld/Aldenrade gewinnt klar, erster Dämpfer für Eintracht Duisburg

HSG-Trainer Dirk Rahmel ist mit der Leistung seiner Mannschaft beim 37:24 gegen den TSV Kaldenkirchen nicht zufrieden. Oberliga-Aufsteiger Eintracht verspielt beim 26:26 gegen den TV Ratingen in der Schlussphase einen Vorsprung.

Das war eine deutliche Sache – doch rundum zufrieden war Trainer Dirk Rahmel, der mit der HSG Hiesfeld/Aldenrade in der Handball-Oberliga der Frauen in der in gut drei Wochen beginnenden Saison nach dem Titel greifen will, nicht. „Die erste Halbzeit war sehr durchwachsen. Da haben wir gerade in Eins-gegen-Eins-Situationen zu viele einfache Fehler gemacht“, sagte Rahmel nach dem 37:24 (20:15)-Sieg im Testspiel gegen Verbandsligist TSV Kaldenkirchen.

Dass sein Team diese Partie gewinnen würde, war nach wenigen Minuten klar, doch darum geht es in einem Vorbereitungsspiel nun einmal nicht. „Da gab es in der Halbzeitpause auch zwei, drei klärende Worte“, so Rahmel, der einige Varianten testen wollte. Danach besserte sich der Auftritt. „Nun geht es ans Feintuning“, sagte der Coach. Den Kontrahenten lobte er. „Es klingt immer so komisch, wenn man sagt, für einen Verbandsligisten habe es der Gegner gut gemacht. Aber er war wirklich gut.“

Auch Frauen-Oberligist Eintracht Duisburg war im Einsatz. Bereits unter der Woche hatte die Mannschaft von Trainer Janosch Greinert gegen den Verbandsligisten Treudeutsch Lank II mit 24:16 (11:7) gewonnen. Gegen den TV Ratingen, ebenfalls ein Verbandsligist, gab es ein 26:26 (11:10).

 „Das war der erste Dämpfer in der Vorbereitung. Und ich bin dankbar dafür“, so der Coach. „Es zeigt, dass wir immer konzentriert zur Sache gehen müssen.“ Das war unter anderem in der Schlussphase nicht so, als die Duisburgerinnen noch zwei Gegentore zum Ausgleich kassierten. „Unser Problem bleibt, dass wir zu viele Chancen brauchen. Wenn die Abwehr aber steht, wird es für jeden schwer gegen uns“, so Greinert. Gegen Lank lief es gut. „Da haben wir über 60 Minuten Tempo gemacht.“

Der Test des VfL Rheinhausen beim SV Straelen ist erneut ausgefallen.

(the)
Mehr von RP ONLINE