Handball: Eintracht Duisburg gewinnt zwei Testspiele

Handball : Die Eintracht hat bei ihrem Turniersieg Spaß

Der Neuling in der Frauen-Oberliga feiert Erfolge gegen Adler Königshof und den TV Lobberich. Ligarivale HSG Hiesfeld/Aldenrade verliert nach einer guten Leistung gegen den Regionalligisten TB Wülfrath. Verbandsligist VfL Rheinhausen schafft den ersten Sieg in der Vorbereitung.

Janosch Greinert war zufrieden. Das Turnier beim TV Lobberich fand der Trainer von Eintracht Duisburg, Aufsteiger in die Handball-Oberliga der Frauen, „amüsant.“ Vor allem deswegen, weil sich sein Team sehr gut verkauft hat. Dabei war es eher eine Folge von Testspielen als ein Turnier, denn die Partien fanden unter verschiedenen Voraussetzungen statt. Gegen den Ligarivalen Adler Königshof gewann die Eintracht in zweimal 20 Minuten mit 16:14; den TV Lobberich, der ebenfalls in der Oberliga aufäuft, besiegte sie in dreimal 25 Minuten mit 33:30.

„Ich hatte nur drei Auswechselspielerinnen dabei“, sagte Greinert. Trotz des kleinen Kaders lief es gut. „Die Mannschaft hatte Spaß“, so der Coach. „Die Spielerinnen haben ihre Aufgaben gut gelöst. Es war schön zu sehen, wie gut wir gegen gestandene Oberliga-Teams ausgesehen haben.“ Am Sonntag, 11.30 Uhr, tritt die Eintracht beim TV Ratingen an.

Frauen-Oberligist HSG Hiesfeld/Aldenrade verlor zwar sein Testspiel. Dennoch war Trainer Dirk Rahmel zufrieden, da der Kontrahent TB Wülfrath in der vergangenen Regionalliga-Saison Zweiter war. „Im ersten Test gegen Wülfrath haben wir noch mit zehn Toren Unterschied verloren“, so Rahmel. Diesmal gab es ein 25:29 (12:14).

Der Coach bezeichnete die Abwehrleistung seines Teams als gut. „Allerdings bestraft ein Gegner wie Wülf­rath Fehler in unserer Offensive sofort, weshalb das Team gefühlt zwölf bis 13 Tore aus Tempogegenstößen heraus erzielt hat“, sagte Rahmel. Letztlich sei es ein gutes Spiel der HSG gewesen. „Die Chancenverwertung muss aber besser werden.“ Am Freitag trifft die HSG ab 18.30 Uhr bei einem Turnier auf Gastgeber HC Weiden und den PSV Köln.

Verbandsligist VfL Rheinhausen musste nach der Absage des SV Straelen umdisponieren, fand aber mit Mettmann-Sport aus der Parallelgruppe einen neuen Gegner – und schaffte beim 27:26 (15:15) den ersten Sieg der Vorbereitung. „Das Team steigert sich von Mal zu Mal“, sagte der Sportliche Leiter Uwe Kiel. Die Bergheimerinnen testeten eine Deckungsvariante und verteidigten offensiv. „Das lief gut. Damit haben wir den Gegner zermürbt.“ Der VfL führte sogar mit vier Toren . „Doch am Ende fehlte etwas die Kraft.“

Das galt auch für das Spiel tags darauf gegen den Verbandsligisten TV Biefang II, das der VfL mit  19:24 (9:10) verlor. Eine Halbzeit lang spielten die Bergheimerinnen auch in dieser Partie gut, ehe die Physis ihnen einen Strich durch die Rechnung machte. Am Sonntag ab 11 Uhr spielt der VfL bei einem Turnier gegen Gastgeber TV Lobberich und Fortuna Düsseldorf II.

(the)
Mehr von RP ONLINE