Fußball-Bezirksliga: Hamborner Löwen feiern das Double

Fußball-Bezirksliga : Hamborner Löwen feiern das Double

Fußball: Auch wenn der Aufstieg von Hamborn 07 ein kleines Gschmäckle hat, bewies die Mannschaft Nervenstärke und holte immerhin noch acht Punkte auf den SV Blau-Weiß dingden auf.

Meisterlich wurde es im finalen Bezirksliga-Spiel der Kicker von Hamborn 07 gegen den Hamminkelner SV schon zur Pause. Mit der E1 und E2, der D1 und D2 sowie der C1 erhielten gleich fünf Jugendteams der Hamborner die Ehren für den jeweils ersten Platz in ihren Spielklassen. Dass sie dabei von den Rasensprengern geduscht wurden, nahmen sie bei Temperaturen von 30 Grad nur allzu gern in Kauf. 45 Minuten später waren dann statt Wasser, Bier und Sekt die Flüssigkeiten der Wahl, wenn es ums Duschen ging. Mit einem 4:0 (2:0)-Sieg ging die Meisterparty weiter. Die Löwen sind zurück in der Landesliga.

Die Dusche, die Kai Neul seinem Trainer mittels einer Magnum-Flasche Sekt verpasste, ließ Michael Pomp auch gern über sich ergehen. „Das ist schon ein geiles Gefühl“, sagte der Trainer, der eineinhalb Jahre nach seinem Amtsantritt in Hamborn nun den ersten Meistertitel als Chefcoach feiern konnte. Wobei es eigentlich ja der zweite sei, wie Pomp betont: „Den Hallenstadtpokal haben wir ja auch schon gewonnen. So langsam kommen wir in Wallung.“

Und so stand auf den Aufstiegs-Shirts auch: „Doublesieger – wir spielen in einer anderen Liga.“ Mit solchen Shirts kennt sich André Meier, der nach Gökhan Kiltans Führungstreffer (5.), das 2:0 nachlegte (29.), in Hamborn aus. Vor zwei Jahren hatte der Angreifer ebenfalls den Sprung in die Landesliga mitgemacht. „Ich hoffe, ab jetzt geht’s nur noch nach oben“, lachte Meier, der den zweiten Aufstieg noch etwas höher bewertet. „Aufstiege sind immer schön, aber diesmal waren wir ja fast schon totgesagt“, erinnert der Außenspieler an den zwischenzeitlich schon acht Zähler betragenen Rückstand auf Blau-Weiß Dingden.

Den Respekt vor dem Verfolger, der die Saison nach einem 3:2-Sieg gegen die SV 08/29 Friedrichsfeld punktgleich beendet, aber 15 Tore weniger auf dem Konto hat, vergaß auch Michael Pomp nicht. „Wir nehmen den Titel gern mit, aber er hat auch ein Geschmäckle. Die Dingdener haben nicht Unrecht, darauf zu verweisen, dass wir zweimal gegen RWS Lohberg über die volle Distanz spielen konnten, während ihre Duelle mit den Lohbergern vorzeitig abgebrochen wurden“, ist dem Coach bewusst, dass es in Sachen Torverhältnis sonst deutlich enger hätte ausgehen können. „Sie haben uns einen Ball mit ihren Glückwünschen vorbei gebracht, das finde ich überragend. Auch ich werde sie nun bei ihrem zweiten Relegationsspiel besuchen. Sie haben mit 83 Punkten ebenfalls eine überragende Saison gespielt und ich bin sicher, dass sie den Aufstieg schaffen werden.“

Den direkten Vergleich aber habe 07 gewonnen, schiebt Pomp nach, und dürfe sich zu Recht als Meister feiern lassen. „Wir haben den Rückstand auch mit unserem Teamspirit noch aufgeholt“, meinte Duisburgs Torschützenkönig Tim Keinert, der nach seiner Vorlage zum 3:0 durch Kiltan (72.) mit seinem 29. Saisontor den Schlusspunkt setzte (80.).

Nun bekommen die beiden Stürmer neue Konkurrenz. Von der SpVgg. Sterkrade-Nord kommt Oguzhan Cuhaci, der es in zwei Landesliga-Saisons auf 51 Tore brachte, von Oberliga-Absteiger TV Jahn Hiesfeld Maik Goralski, der sich „nach zehn Jahren in der Jugend auf die Rückkehr nach Hamborn“ freut. Außerdem wechseln noch Torwart Mo Sadiklar (Blau-Weiß Oberhausen) und Verteidiger Marcel Gesemann (Meiderich 06/95) an den Holtkamp.