Lokalsport: Hamborn nicht mehr ganz so souverän

Lokalsport : Hamborn nicht mehr ganz so souverän

Bezirksliga: Die DJK Vierlinden geht in dieser Saison erstmals als Verlierer vom Platz. Genc Osman gewinnt derweil souverän mit 4:0 in Lowick. Trainer Ilyas Basol erlebt den Erfolg seiner Mannschaft vom Platz hinter der Barriere.

Im fünften Spiel mussten sich die Bezirksliga-Kicker der DJK Vierlinden aus dem Kreis der Teams mit voller Punktausbeute in der Gruppe 5 verabschieden. Friedrichsfeld behielt im Derby knapp die Oberhand, und zieht wie der VfB Bottrop, der Mündelheim sieben Tore einschenkte, sowie die Hamborner Löwen weiter verlustpunktfreie Kreise in der Tabelle.

Hamborn 07 - SC 26 Bocholt 3:0 (1:0). Die Hamborner machten es diesmal für ihre Verhältnisse vergleichsweise fast schon spannend. "Der Gegner war, wie ich es erwartet hatte, sehr gut organisiert, vor allem Defensiv hervorragend aufgestellt und hat uns das Leben richtig schwer gemacht", schickte Dietmar Schacht ein Lob in Richtung SC-Spielertrainer Sebastian Eul, den Schacht einst in der B-Jugend beim MSV Duisburg gecoacht hatte. So mussten die Löwen diesmal Geduld aufbringen, um nach Treffern von Daniel Brosowski, sowie den Verteidigern Daniel Surkau und Oliver Rademacher zum Sieg zu gelangen. "Aber wir haben zu null gespielt und die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht", sah der 07-Coach erneut einen verdienten Sieg seiner Elf.

DJK Vierlinden - SV 08/29 Friedrichsfeld 0:1 (0:0). Almir Duric musste ob der knappen Niederlage im Spitzenspiel etwas Schmunzeln. "Wir haben 70 Minuten das Spiel dominiert und müssen zur Pause schon mindestens mit 2:0 führen." Doch wie schon bei den letzten drei Spielen musste der Trainer verfolgen, wie seine Kicker die besten Chancen versiebten. "In der Pause haben wir uns dann vorgenommen, noch konzentrierter zur Sache zu gehen und fangen uns dann direkt diesen unnötigen Konter zum 0:1." Als die DJK nach Rot gegen Mumibekir Dema nach einem groben Foul die letzten zehn Minuten in Unterzahl bestreiten musste, war die Luft raus. Bis dahin hatte Duric "unser bestes Spiel" gesehen, "aber ausgerechnet das verlieren wir."

  • Lokalsport : Genc Osman will die Führung ausbauen
  • Lokalsport : Genc Osman protestiert gegen Neuansetzung
  • Lokalsport : Haydar Han wechselt zum SV Genc Osman

DJK Lowick - SV Genc Osman 0:4 (0:2). Erneut sorgte Neuzugang Oguzhan Maminoglu mit einem Doppelpack in Halbzeit eins schnell für klare Verhältnisse, so dass Genc nach weiteren Treffern von Jeffrey Büdeker und Ertugrul Yirtik den dritten ungefährdeten Sieg in Folge einfahren konnte. "Das war eine klare Angelegenheit", sagte Ilyas Basol, "fußballerisch hatte uns Lowick kaum etwas entgegen zu setzen. Leider ist dann später etwas Aggressivität ins Spiel gekommen, was fast schon einer Hetzjagd auf Samed Basol und Bünyamin Aksoy gleich kam. Da wurde ich etwas lauter." So laut, dass der Trainer hinter die Barriere musste. Von dort konnte er sich noch über den gehaltenen Elfer von Ikenna Onukogu freuen.

VfB Bottrop - Tus Mündelheim 7:3 (4:1). Ein Bein wollte der Aufsteiger dem Favoriten in Bottrop stellen. Das klappte - bis zur 15. Minute. Zuvor hatte Niklas Wojahn noch den Ausgleich erzielt, doch dann zog der VfB auf 4:1 davon und entschied das Spiel bereits zur Pause. "Wir haben uns selbst geschlagen", meinte Frank Krüll, "für vier der sieben Tore haben wir selbst die Vorlage geliefert", so der Coach. "Wir haben gerackert und gekämpft, aber nie richtig ins Spiel gefunden. In der zweiten Halbzeit wollten wir Bottrop noch mal etwas zu ärgern." Das klappte durch die Treffer von Wojahn und Dennis Schlee dann auch.

Meiderich 06/95 - Adler Osterfeld 2:4 (0:2. Endlich sah Ralf Gemmer die ersten Tore. Doch dass Andrees Minta und Youssef Gamal, der kurz vor Schluss mit Knieverletzung ins Krankenhaus musste, wodurch 06 in Unterzahl geriet, den Torknoten lösten, brachte Meiderich keine Punkte ein. Denn durch drei Unachtsamkeiten lag 06 bereits zu hoch zurück. "Die Mannschaft hat aber ihr anderes Gesicht gezeigt, und das geleistet, was wir sehen wollen", sah Gemmer trotz erneuter Niederlage eine Steigerung. "Wenn man nach einem 0:3 so zurück kommt, dann ist man nicht tot."

(RP)
Mehr von RP ONLINE