Lokalsport: Hamborn 07 wechselt die Köpfe aus

Lokalsport : Hamborn 07 wechselt die Köpfe aus

Landesliga: Erst ein dicker Schnitzer des Keepers von Sterkrade-Nord leitet den ersten Heimsieg ein. 3:1 heißt es am Ende für die Hamborner Löwen, deren neuer Coach Armin Dimmel eine gelungene Premiere am heimischen Holtkamp feiert.

Die Spieler der SpVgg Sterkrade-Nord saßen auf dem Kunstrasen im Holtkamp und verstanden die Welt nicht mehr. Auf der Gegenseite dürfte es den Akteuren von Hamborn 07 ähnlich gegangen sein - allerdings in positiver Hinsicht. 40 Minuten lang war der Fußball-Landesligist den Gästen aus Oberhausen in erschreckender Form unterlegen gewesen, ehe ein krasser Fehler von Nord-Keeper Akin Ergin die Löwen zurück in die Spur brachte. Am Ende stand im ersten Heimspiel unter Cheftrainer Armin Dimmel mit einem 3:1 (1:1) tatsächlich auch der erste Heimsieg für den Aufsteiger.

"Ich bin wirklich stolz auf die Jungs", sagte der ehemalige Assistent des zurückgetretenen Dietmar Schacht nach seiner erfolgreichen Premiere auf eigenem Geläuf. Das hatte sich eine gute Stunde vorher noch ganz anders angehört. "Eine Katastrophe, was wir hier spielen", schimpfte Dimmel da noch am Spielfeldrand. Ansonsten überließ er die Ansagen weitgehend seinem Co-Trainer Sascha Wiesner, der diesen Job überaus lautstark erledigte - was viele Zuschauer enorm amüsierte. "Er erreicht die Mannschaft, dafür habe ich mich heute etwas zurückgehalten. Solange wir gewinnen, ist das doch okay", sagte Armin Dimmel nachher mit einem Augenzwinkern.

Danach sah es im ersten Durchgang allerdings nun wirklich nicht aus. Von Beginn an wurden die Gastgeber von den Sterkradern in die eigene Hälfte gedrängt; nichts wurde daher auch zunächst aus Dimmels Überraschungsplan mit dem nach zwei Jahren aus der Reserve in die "Erste" zurückgekehrten Ramazan Ünal, der in der Spitze die Bälle festmachen sollte. Dazu gab es gar keine Gelegenheit, weil sich das Geschehen fast nur vor dem Hamborner Tor abspielte. Fast zwangsläufig und aus Gästesicht am Ende zu wenig war dann das Tor zum 1:0 in der 28. Minute, als Oguzhan Cuhaci nach einem langen Freistoß auf den gänzlich frei stehenden Stefan Jagalski querlegte und der die Kugel über die Linie drücken konnte.

Das wäre auch der Pausenstand gewesen - hätte es nicht diese skurrile Szene in der 41. Minute gegeben. Nord-Torhüter Akin Ergin, bei 07 ausgebildet, fing einen Freistoß ab und legte sich die Kugel dann aus unerfindlichen Gründen vor die Füße, um sie nach vorn zu spielen. Die Hamborner stibitzten das Spielgerät und Rafael Schütz zirkelte es zum 1:1 in den Winkel.

Dieses Tor traf die Gäste aus Sterkrade mitten ins Herz. Die Löwen kamen mit vorher vermisster Leidenschaft aus der Kabine und rissen das Spiel an sich. Der eingewechselte David Gehle scheiterte gleich mehrfach; dann war es vier Minuten vor dem Ende Youngster Blinort Namoni, der den Ball gegen den schläfrigen Julian Berg eroberte, nach innen zog und aus 20 Metern Ergin überwand. In der dritten Nachspielminute machte Tobias Meier nach leicht regelwidriger Vorarbeit von Gehle den Sack zu. "Wir haben zur Pause die Köpfe ausgewechselt", resümierte Armin Dimmel.

(RP)