1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Fußball: Hallenpokal: "Wir müssen uns nicht verstecken"

Fußball : Hallenpokal: "Wir müssen uns nicht verstecken"

. Erst Kiel, jetzt Magdeburg: Nach dem überragenden Auftritt beim Nordcup in Kiel sind die FCR-Fußballerinnen auf den Geschmack gekommen: "Das hat Riesenspaß gemacht, jetzt wollen wir auch beim DFB-Hallenpokal soweit wie möglich kommen", sagt Jennifer Oster. Sie hat am vergangenen Sonntag direkt nach der Siegerehrung in Kiel gleich mal die Marschroute für den kommenden Samstag vorgegeben – auch wenn sie selbst gar nicht dabei sein wird. Für Oster, die geschont wird, fährt nämlich Kozue Ando mit, die ihre Kniebeschwerden auskuriert hat. Ansonsten geht's mit dem selben Kader nach Sachsen-Anhalt, der in Kiel so erfolgreich war. Also mit Bellinghoven, Preuß, Neboli, Islacker, Popp, Cengiz, Wensing, Groenen, Müller und Himmighofen.

Völlig klar ist allerdings, dass ein Titelgewinn bei diesem Turnier morgen deutlich schwerer sein wird; denn wie in den Jahren zuvor nehmen an diesem Wettbewerb alle zwölf Bundesligisten teil. "Außerdem weiß jeder, wie unberechenbar Hallenspiele sind, da sind Prognosen schwer," sagt FCR-Trainer Marco Ketelaer als Realist. Etwas überraschend stuft der Chefcoach zudem die eigene Gruppe als die schwerste ein. Dem FCR zugelost wurden bekanntlich Bayern München (Anstoß 10.13 Uhr), der SC Freiburg (11.31 Uhr) und letztlich der Lokalnachbar SG Essen-Schönebeck (12.49 Uhr): "Besonders München und Freiburg sind technisch sehr gut, und die Spiele gegen Essen haben nun einmal immer ihren Reiz. Jede Begegnung ist für mich also offen.Wir brauchen uns technisch nicht zu verstecken."

Der Modus sieht wieder vor, dass im Viertelfinale (ab 14.15 Uhr) die sechs Gruppen-Sieger bzw. -Zweiten und die zwei besten Gruppendritten die vier Halbfinalisten ermitteln. Schafft der FCR auch diese Hürde, hätte man schon mehr erreicht als bei der letzten Austragung 2010. Damals wurden die Löwinnen ausgerechnet vom späteren Absteiger 1.FC Saarbrücken mit 3:5 aus dem Turnier gekickt. Das will man diesmal besser machen – und darauf setzen auch die vielen mitreisenden Fans, denen in der Bördeland-Halle ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Autogrammstunden, Freestyle und Breakdance geboten wird. Am DFB-Stand gibt es zudem die Gelegenheit, sich mit gestandenen Nationalspielerinnen zu unterhalten oder das Fotoalbum mit aktuellen Schnappschüssen aufzufrischen.

  • Lokalsport : Neustart für deutsche Fußballerinnen
  • Niko Bretschneider.
    MSV-Verteidiger erzielt erstes Profitor : Bretschneider bei Traumtor „abgerutscht“
  • 3. Liga : MSV feiert wichtigen Sieg gegen Braunschweig

Der DFB freut sich, dass dieses Komplettpaket bei den Fans offenbar gut ankommt; denn es wurden bereits 4100 Karten verkauft. Die DFB-Abteilungsleiterin Marketing, Doris Fitschen, ist deshalb optimistisch, dass "wir unser Ziel erreichen, nämlich eine neue Rekordmarke". Die liegt bisher übrigens bei 4341 Besuchern. Wie allen Fußballerinnen macht es natürlich dem FCR-Kader Freude, vor solch einer Kulisse zu spielen. Der Trainer ist mit der Vorbereitung zufrieden: "Wir haben noch einmal in der Soccerhalle trainiert, das war sehr gut anzuschauen; auch die Trainingseinheiten beim Spinning und beim Boxen haben angestrengt, aber auch Spaß gemacht." Sicherlich auch, weil selbstverständlich keine direkten Faustkämpfe ausgetragen wurden. Die sind natürlich auch in Magdeburg nicht eingeplant, aber möglichst viele Gegner sportlich erlegen - das möchten die Löwinnen morgen beim bereits 18. Hallenpokal schon gerne. Weitere Information gibt es unter www.dfb.de.

(kew)