Hallenhockey: Club Raffelberg schließt Jahr mit Sieg und Niederlage ab

Hallenhockey : Frauen des Club Raffelberg gehen entspannt in die Weihnachtspause

Die Mannschaft unterliegt dem Meisterschaftsanwärter Düsseldorfer HC knapp und besiegt im Anschluss den Bonner THV mit 10:5.

Wenn keine verrückten Dinge mehr passieren, war es das für den Club Raffelberg. In den drei ab dem 5. Januar noch anstehenden Spielen in der Hallenhockey-Bundesliga der Frauen dürfte es schwer werden, den zweiten Platz und damit die Viertelfinalteilnahme noch zu realisieren. Genauso wenig dürften die Duisburgerinnen noch etwas mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Am Freitagabend zeigte das junge Team von Trainerin Susi Wollschläger, wie nah es dem Favoriten Düsseldorfer HC ist, verlor aber knapp mit 4:6 (1:3). Keine 24 Stunden später war der Bonner THV zu Gast, der lange Zeit versuchte, den Gastgeberinnen – mit Erfolg – die Passwege zuzustellen. Doch je länger das Spiel dauerte, desto mehr setzte sich die Raffelberger Qualität durch. Am Ende stand es 10:5 (3:2) für den CR.

„Vielleicht ging es mit dem frühen 1:0 nach 40 Sekunden etwas zu einfach los“, sagte Wollschläger über den Sieg gegen Bonn. Denn trotz 3:1-Führung glichen die Bundesstädterinnen bis zur 36. Minute aus. Dem folgte das 4:3 von Suzan Steinhoff, ehe ein „Standard-Festival“ die Entscheidung brachte. Eine verwandelte Strafecke von Pia Maertens, zwei von Darja Möllenberg, die zudem noch einen Siebenmeter verwandelte – unterbrochen von einem Feldtor von Karo Küskes – ließen Raffelberg auf 9:4 davonziehen, ehe Steinhoff es schließlich zweistellig machte. Raffelberg war mit kleinem Kader ins Wochenende gegangen. Am Samstag konnten Sophia Frach und Saskia Wülfing nicht bis zum Ende spielen. Dennoch konnte Bonn in der Schlussphase nichts entgegensetzen.

Tags zuvor lag Raffelberg nach 13 Minuten gegen den Titelanwärter aus Düsseldorf mit 0:3 hinten. „Dann hat unsere Mannschaft aber einen Supercharakter gezeigt“, freute sich Wollschläger über den couragierten Auftritt. Zweimal – zum 2:3 und 3:4 – stellten die Duisburgerinnen den Anschluss her.

Nach der Weihnachtspause folgen die Partien gegen Blau-Weiß Köln (5. Januar), beim HTC Uhlenhorst Mülheim (6. Januar) und bei Rot-Weiß Köln (13. Januar).

Club Raffelberg – Düsseldorfer HC 4:6 (1:3) CR: Möllenberg (2), Pia Maertens, Frach.

Club Raffelberg – Bonner THV 10:5 (3:2) CR: Möllenberg (5), Steinhoff (2), Frach, Pia Maertens, Küskes.

Mehr von RP ONLINE