1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Schwimmsport: Hallenbad vor der Schließung?

Schwimmsport : Hallenbad vor der Schließung?

Der Betriebsausschuss DuisburgSport nahm ausgesprochen missbilligend die geplante Kürzung der Schwimmzeiten im Hallenbad Neudorf zur Kenntnis. In einer Mitteilungsvorlage hatte der Eigenbetrieb DuisburgSport seine Pläne bekannt gegeben, das Bad auf der Memelstraße zukünftig nur noch vormittags bis 12 Uhr zu öffnen.

Peter Griebeling, Sprecher der CDU-Fraktion, reagierte auf die Kürzung der Öffnungszeiten um fast 40 Stunden sarkastisch: "Da können wir ja bald das Bad ganz zu machen." Worte von prophetischem Charakter.

In der Verwaltung soll es Pläne geben, das Memelbad in naher Zukunft ganz zu schließen. Am Montag soll die Vorlage im Haupt- und Finanzausschuss zur Beratung vorgelegt werden. Dies war aus politischen Kreisen zu vernehmen. Mit den frei werdenden Mitteln soll der städtische Zuschuss für das noch nicht existierende XXL-Bad im Duisburger Süden aufgebracht werden. Das Schwimmbecken in Huckingen soll zwar privat betrieben werden, erhält aber Mittel in Höhe von 650.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt.

Werner von Haefen, SPD-Mitglied im Betriebsausschuss DuisburgSport und Mitglied der Bezirksvertretung, merkte zu den Plänen an: "Ich habe davon gehört, aber offiziell weiß ich nichts Konkretes. Es gibt aber wohl eine Finanzierungslücke. Es tauchte da die Frage auf, ein Bad zu opfern. Die Idee ist zumindest soweit gediehen, dass sie im politischen Raum bereits diskutiert wird und sich auf dem Verfahrensweg befindet."

  • John Yeboah im Pokal gegen den
    Umbruch schreitet voran : MSV verabschiedet nächstes Quartett - auch Ademi und Yeboah gehen
  • Leo Wienkauf.
    Erste Personalentscheidungen gefallen : Quartett um Weinkauf verlässt den MSV – Fleckstein verlängert
  • Torsten Ziegner.
    Gelungenes Debüt : Neu-Trainer Ziegner und der MSV Duisburg feiern den Klassenerhalt

Die Schließung soll erfolgen, sobald das XXL-Bad in Betrieb geht. Damit ist nicht vor 2012 zu rechnen. Nach wie vor laufen die Verhandlungen über die Finanzierung. Für die Stadt Duisburg ist das Rechtsamt an den Gesprächen mit dem Investor beteiligt. Das Ende des Bades in Neudorf könnte für Ärger sorgen. Werner von Haefen war wenig begeistert von der Idee.

Ein Ausweichen auf das Schwimmbad in Neuenkamp, wie es die Idee vorsieht, hält er für kaum zumutbar. Zumal die Schwimmhalle in Neudorf ein hohes Maß an Attraktivität besitzt. Das Hallenbad Neudorf besuchen nach Angaben von Peter Griebeling pro Jahr 84.500 Wasserfreunde. Es ist mit Ausnahme das beliebteste Bad in Duisburg. Schon die Kürzung der Öffnungszeiten hatte für Unmut bei den Politikern gesorgt. Der Grund für die Nachmittagsschließung: Dem Eigenbetrieb gehen die Bademeister aus. Aufgrund der Haushaltslage darf DuisburgSport zudem keine neuen Schwimmmeister einstellen.

(RP)