GSG schrammt hauchdünn an einer Überraschung vorbei.

Handball : Abstieg der GSG Duisburg ist nun endgültig besiegelt

Frauenhandball Knappe Niederlage in Lank

Der GSG Duisburg ist im Spiel beim TuS Treudeutsch Lank etwas gelungen, was es in den vorherigen 15 Saisonpartien in der Handball-Regionalliga der Frauen nicht gegeben hatte: Die Großenbaumerinnen konnten eine Halbzeit ergebnistechnisch für sich gestalten. Allerdings reichte dieses Novum einmal mehr nicht aus, um zumindest einen Teilerfolg zu erzielen. Am Ende eine denkbar knappe und auch ärgerliche 24:25 (9:13)-Niederlage – womit leider auch rechnerisch kein Zweifel mehr am sofortigen Wiederabstieg des punktlosen Schlusslichts besteht - zu Buche.

In dieser Begegnung war es eine ungewohnt hohe Fehlerquote im Angriff, die den Duisburgerinnen den Rückstand bis zum Pausenpfiff bescherte, während die Abwehr mit zunehmender Spieldauer immer besser agierte und die Lankerinnen auch zunehmends vor unübersichtliche Probleme stellte. Nach dem Seitenwechsel leistete sich die Mannschaft von Trainerin Sandra Gernand einen Durchhänger, aus dem eine 17:10-Führung für die Gastgeberinnen resultierte. Als es gar 22:14 stand, startete die GSG plötzlich eine nicht mehr für möglich geahltene und fulminante Aufholjagd. Dabei war durchaus noch der Ausgleichstreffer für die GSG im Bereich des Möglichen: Anna Lena Quurck traf kurz vor Schluss zum 24:25, danach warf Nicole Walter an den Pfosten, ehe Christina Boruttas Heber ins Tor Sekunden zu spät kam. „Die Mannschaft hat mehr als nur Moral gezeigt“, meinte Teammanager Werner Stöckmann.

Treudeutsch Lank – GSG Duisburg 25:24 (13:9). GSG: Wussow (6), Frontzek, Walter (je 5), Annika Kohs (3/2), Anna Lena Quurck (2/2), Borutta, Kristina Kohs, Laura Kühnel.