Lokalsport: Genc Osman nah an der Tabellenführung

Lokalsport : Genc Osman nah an der Tabellenführung

Mit etwas fremder Hilfe auf anderen Plätzen könnte das Team von Trainer Musa Celik den ersten Rang der Bezirksliga erklimmen.

Vor wenigen Wochen noch hätte niemand an der Oberhauser Allee das aktuelle Szenario in der Gruppe 3 der Fußball-Bezirksliga für möglich gehalten. Einst schon mit neun Punkten abgeschlagen, hat der SV Genc Osman morgen die Chance auf die Tabellenspitze - vorausgesetzt, das einen Punkt besser stehende Spitzentrio Mintard, Überruhr und Vogelheim spielt mit.

SV Genc Osman - Rot-Weiß Mülheim: Vor knapp drei Wochen war es beim 3:0 im Kreispokal eine klare Sache für Genc gegen Mülheim. "Aber da hat Rot-Weiß fast mit einer B-Elf gespielt. Das zeigt schon, dass sie in der Meisterschaft etwas gegen uns holen wollen", warnt Musa Celik. Dennoch will sich der Coach die weiße Heimweste nicht bekleckern lassen - zumal die Tabellenspitze winkt. "Nach dem Überruhr-Spiel waren wir niedergeschlagen, neun Punkte weg. Das darf uns nicht noch einmal passieren. Wir müssen die Antennen ausfahren." Ob es für die angeschlagenen Harun Celebi, Semih Zorlu und Petros Tzikas reicht, ist fraglich. Tayfun Cakiroglu ist wieder dabei, Oguzhan Maminoglu hat nach langer Verletzungspause das Training aufgenommen.

DJK Vierlinden - Winfried Kray: Für viele galt Kray als Geheimfavorit, inzwischen sind die Essener auf Rang 13 abgerutscht. Für Almir Duric bleiben sie dennoch ein "gefährlicher Gegner, der wie wir auch momentan unberechenbar ist".

Einerseits keine schlechte Eigenschaft, anderseits würde der Coach auch die Suche nach der Konstanz gerne beendet wissen, auf der sich sein Team noch befindet. "Wir spielen nicht gut, stehen aber noch ganz gut da. Ich möchte gerne wissen, wo wir stehen, wenn wir auch gut spielen."

Vogelheimer SV - TuS Mündelheim: Die TuS kann ins Geschehen an der Spitze eingreifen und die Essener aus dem Führungstrio herausziehen. Genc würde sich freuen. Doch nach der dürftigen Leistung beim 0:3 gegen Steele liegt Frank Krülls Augenmerk in erster Linie darauf, wieder Stabilität in die eigenen Reihen zu kriegen. "Gegen Vogelheim wird es nicht einfacher", sagt der Coach, "deshalb wollten wir gegen Steele auch unbedingt gewinnen." Momentan steht die TuS jenseits von gut und böse: "Aber wir wissen, dass ein schweres Programm auf uns zukommt."

Hamborn 07 II - Meiderich 06/95: Der Trend könnte kaum unterschiedlicher sein. 13 Punkte holten die Hamborner aus den letzten sechs Spielen - Meiderich deren zwei. Doch diese sprangen aus den letzten beiden Partien heraus und machen Oliver Bähr Mut. "Zwei Spiele in Folge ungeschlagen sind ja schon mal ein Anfang einer kleinen Serie", sagt der Coach, der am Sonntag krankheitsbedingt erneut nicht dabei sein wird. Bei fünf Punkten Rückstand zum gesicherten Mittelfeld ist der Anschluss an selbiges noch "Zukunftsmusik" für Bähr. "Aber es ist ein Gegner auf Augenhöhe - und auch danach kommen Teams, gegen die wir punkten können.

Und unsere Brust ist jetzt etwas breiter." Davor warnt auch Hans Herr, der gegen 06 ohnehin "ein brisantes Derby" erwartet. Und dem 07-Coach ist klar, dass die Meidericher gegen sein Team, die Chance nutzen wollen. Doch mental haben die Löwen 06 derzeit einiges voraus. "Wir sind voll im Soll", sagt Herr, dessen Team sich der größten Abstiegssorgen mit Siegen gegen direkte Konkurrenten erst einmal entledigt hat. "Es ist der nächste Gegner, auf den wir den Abstand erhöhen können. So kommen wir peu à peu unten raus."

(RP)
Mehr von RP ONLINE