1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Futsal: Siege für Landesligisten Rumelner TV und PSV 1920 Duisburg

Futsal : Rumelner TV und PSV 1920 Duisburg halten Kurs auf die Relegation

Der Rumelner TV bezwingt den SV Genc Osman in der Landesliga deutlich mit 20:3 und steht weiter auf Relegationsplatz drei. Genc kann im Lokalduell nur in den ersten Minuten mithalten. Der Tabellenvierte PSV 1920 Duisburg siegt trotz einiger Unkonzentriertheiten gegen den Wuppertaler SV II mit 8:4.

Der Auftakt ins neue Jahr ist dem Rumelner TV und dem PSV 1920 Duisburg in der Futsal-Landesliga geglückt. Die Linksrheinischen stehen weiter auf Rang drei, dem Relegationsplatz – und die Polizeisportler sind ihnen dicht auf dem Fersen.

Der Rumelner TV bezwang den SV Genc Osman Duisburg mit 20:3 (13:2). Samet Sezer Altun eröffnete den Torreigen per Kopfball nach einer Ecke. „Das war ein schöner Treffer und im Futsal eher unüblich“, sagte RTV-Trainer Michael Krämer. Genc glich zwar aus, doch ab der siebten Minute setzte sich Rumeln ab. „In den ersten Minuten hat Genc das wirklich gut gemacht. Aber als es anfing, deutlich zu werden, wurde die Gegenwehr geringer“, so Krämer. Deshalb war die Partie zur Pause längst entschieden. „Wir hatten immer öfter Überzahl-Situationen vor dem Tor, weil Genc es uns zu leicht gemacht hat“, sagte Krämer.

Erstmals war die Fußball-F-Jugend des Clubs dabei und unterstützte die RTV-Futsaler als Einlaufkids. Am Samstag geht es zum Wuppertaler SV III, ehe am 2. Februar das Achtelfinal-Spiel im Niederrheinpokal beim Regionalliga-Team des WSV ansteht. Genc spielt im Pokal gegen die Toro Futsal Lightnings aus Richrath. Die RTV-Tore erzielten Hakan Yilmaz, Marcel Prehn (je 4), Samir Kekic (3), Samet Altun, Marcel Jotic, Gökhan Gündogdu (je 2), Serhan Acikgöz, Max Schlüter und Samet Uz. Abdulkadir Aslamcier (2) und Melin Bostanci trafen für Genc.

Der PSV 1920 Duisburg besiegte den Wuppertaler SV III mit 8:4 (3:2): „Obwohl das Ergebnis deutlich ausgefallen ist, traten wir nur in einigen Sequenzen sehr dominant auf“, sagte Teammanager Claude Kampangala. „Wir haben das Spiel durch viele Fehler und Unkonzentriertheiten lange offen gehalten.“ So kam der WSV zum 2:2 und 3:3, ehe sich der PSV 1920 absetzte. Wassim Abidi (4), Kaser Mahmoud (2), Chris Lindemann und Cem Ertürk schossen die Tore. Am Samstag geht es zu Spitzenreiter Post SV Düsseldorf. Im Pokal muss das Team am 2. Februar beim Niederrheinliga-Spitzenreiter Bayer Uerdingen ran.

(the)