Fußballerinnen des MSV Duisburg mit ordentlicher Bundesliga-Hinrunde

Frauen-Fußball : Thomas Gerstner zieht ein positives Zwischenfazit

Der MSV Duisburg hat in der Bundesliga-Hinrunde elf Punkte geholt. Am Sonntag steht das Auswärtsspiel bei der SGS Essen an.

Hinrundenende am Mittwoch, Rückrundenstart am Sonntag: In der Fußball-Bundesliga der Frauen bleibt nur wenig Zeit, um ein Zwischenfazit zu ziehen. Vier Tage nach dem torlosen Remis in Frankfurt müssen die Zebras am morgigen Sonntag um 14 Uhr schon im Derby bei der SGS Essen ran. Den Moment, um inne zuhalten und eine kleine Bilanz zu ziehen, nimmt sich Trainer Thomas Gerstner aber doch. „Elf Punkte entsprechen dem, was wir geleistet haben, denn die Tabelle lügt ja nicht“, sagt er und schiebt nach: „Wir hatten mit neun Punkten gerechnet. Jetzt sind es elf. Dafür, dass wir am Ende insgesamt neun Bundesliga-Debütantinnen eingesetzt hatten, ist das schon in Ordnung.“

Der Ex-Profi macht aber auch keinen Hehl daraus, dass er noch ein gutes Stück Luft nach oben sieht. „Ich war mit einigen Auftritten unzufrieden. Fußballerisch ist da manches auf der Strecke geblieben“, sagt er nicht zuletzt mit Blick auf das torlose Remis beim 1. FFC Frankfurt.

Der eine mitgenommene Punkt ist zwar enorm hilfreich im Vorhaben, sich von der Abstiegsregion fernzuhalten, aber die Art, in der die Gastgeberinnen sein Team nach dem Wechsel förmlich überrannten, konnte ihm nicht gefallen. Da war es ein Glücksfall, dass Keeperin Meike Kämper nur kurz nach dem 1:8 gegen Potsdam einen Glanztag erwischte.

Den dürfte es auch am morgigen Sonntag wieder brauchen, um etwas aus der Nachbarschaft mitzubringen. Das Hinspiel war zumindest ergebnistechnisch mit dem Essener 4:0-Sieg eine klare Angelegenheit. So soll es natürlich diesmal nicht ausgehen, zumal beim MSV nach eineinhalb Hopp-oder-Top-Jahren mit zuletzt zwei Punkteteilungen die neue Lust auf Unentschieden geweckt zu sein scheint.

Beim dritten Spiel innerhalb einer Woche wird Thomas Gerstner wohl erneut auf das Prinzip Rotation setzen. So könnte es sein, dass die gerade erst von der Ozeanienmeisterschaft in Neukaledonien zurückgekehrte und gegen Frankfurt gleich auf der Sechser-Position eingesetzte Meikayla Moore zunächst draußen bleibt. „Jetlag und Müdigkeit wirken sich noch sehr bei ihr aus“, sagt der MSV-Trainer.

Weiterhin nicht auflaufen können Emma Rolston und Antonia Halverkamps. Mehr als fraglich ist auch ein Einsatz von Geldona Morina. Die Mittelfeldspielerin hatte wegen muskulärer Probleme in ihrem Oberschenkel zuletzt pausieren müssen.

(T.K.)
Mehr von RP ONLINE