Fussball: Testspielsiege für den VfB Homberg und FSV Duisburg

Fussball : Mikolajczak sieht den ersten Erfolg

Testspiele: FSV Duisburg gewinnt 3:2 gegen Scherpenberg. Der Oberligist liegt mit dem SV Genc Osman, der Ali Basaran verpflichten will, im Clinch. Ferdi Acar erzielt den Treffer zum 1:0-Sieg des VfB Homberg. DSV 1900 im Doppeltest.

VON SVEN KOWALSKI, THOMAS KRISTANIAK, DIRK RETZLAFF UND FRIEDHELM THELEN

Siege gab es für beide Duisburger Fußball-Oberligisten in ihren Tests am Sonntag.

VfB Homberg – TuS 05 Sinsen 1:0 (1:0). Erst der FC Kray, dann Rot-Weiß Essen und letztlich die TuS 05 Sinsen – die Kicker des VfB Homberg waren nach den zwei Absagen gegen die ursprünglichen Testspielgegner aus Essen sowie dem Ausfall des für Mittwoch geplanten Tests gegen Schalke 04 II vor allem froh, überhaupt die Kugel rollen lassen zu können. Und die Marler, die in der Westfalenliga mit 16 Siegen bei drei Niederlagen an der Spitze stehen, machten dem Spitzenreiter der Oberliga das Leben auch recht schwer.

„Es war keine gute Leistung von uns“, so Stefan Janßen, „aber es war ein guter Test. Wir sind auf einen aggressiven und sehr schwer zu bespielenden Gegner getroffen.“ Der Dauerregen störte den Coach, der zur Pause zehnmal wechselte, nicht. Bis auf Jerome Manca, den leichte Kniebeschwerden beschäftigen, kamen alle 21 verfügbaren Spieler zum Einsatz. Auch die vor einer Woche noch angeschlagen fehlenden Kücükarslan-Brüder Metin und Tevfik, Emre Demircan sowie Ferdi Acar, dem in der 37. Minute der Siegtreffer gelang, konnten wieder mitmischen.

FSV Duisburg – SV Scherpenberg 3:2 (1:1). Gegen den Vorjahresrivalen im Landesliga-Aufstiegsrennen gelang dem Oberliga-Schlusslicht der erste Testspielsieg unter Christian Mikolajczak. „Unser 1:0 war sensationell herausgespielt“, schwärmte der neue Coach nach einer starken Kombination, die Güngör Kaya nur noch vollenden musste (23.). Auch das 2:1 (54.) erzielte der Mittelstürmer; nach dem erneuten Ausgleich der Moerser sorgte dann Meik Kuta für das Siegtor (80.). Mit von der Partie waren auch die beiden nächsten Neuzugänge: Marvin Matten (21) von Ligakonkurrent TuRU Düsseldorf und Dennis Abrosimov (20) von Regionalligist SV Straelen, beide für die defensive Außenbahn vorgesehen.

SV Genc Osman – MSV Düsseldorf 1:1 (1:1). Genc-Trainer Heiko Heinlein sprach nach der Partie von einer „guten Trainingseinheit.“ Viele Erkenntnisse brachte das Testspiel nicht, da dem Duisburger Landesligisten einige Spieler fehlten. Nach der Gästeführung (5.) stellte Burak Akarca schon in der zwölften Minute den Endstand her. Der neue Torwart Adnan Laroshi schied mit einer Knöchelblessur zur Pause aus.

Mit Flügelspieler Ali Basaran, zuletzt FSV, trainiert seit geraumer Zeit ein potenzieller Neuzugang mit. Heinlein: „Der FSV, bei dem Ali keine Rolle mehr spielt, stellt sich quer. Ali sagte uns, dass er sich notfalls ein halbes Jahr auf die Tribüne setzt.“

1. FC Mönchengladbach – Duisburger SV 1900 3:0 (0:0). Gegen den Dritten der Landesliga-Gruppe 1, die aufgrund der 19er-Stärke bereits am kommenden Wochenende wieder in den Meisterschaftsbetrieb einsteigt, bot der DSV 60 Minuten lang eine erfreuliche Leistung. „Das war wirklich gut. Danach aber haben wir durch viele Wechsel die Ordnung verloren, weil ich jedem Spieler in den beiden Partien des Wochenendes mindestens 90 Minuten geben wollte“, sagte DSV-Trainer Julien Schneider. In der 47. Minute gingen die Gladbacher in Führung und bauten in der Schlussviertelstunde ihren Vorsprung aus.

Duisburger SV 1900 – FC Meerfeld 2:0 (2:0). Nach dem Sieg gegen den Moerser Bezirksligisten war Julien Schneider nicht zufrieden. „So etwas muss deutlicher ausfallen“, sagte der Coach der Wanheimerorter. Okan Yilmaz (19.) und Hasan Emre Yildirim (44.) trafen; in der 24. Minute vergab Yildirim einen Foulelfmeter. „Die Körpersprache war nicht so gut. Allerdings haben wir auch viel trainiert, es war das zweite Spiel und das Wetter nicht toll.“

Inzwischen ist klar: Ahmed Can Simsek wechselt von Ligakonkurrent SV Genc Osman zur Düsseldorfer Straße. Der 20-Jährige hat in dieser Saison vier Tore für Genc erzielt. Zuvor spielte er für den SV Hönnepel-Niedermörmter. Derweil kehrt Dong-jin Lee in seine Heimat nach Südkorea zurück.

Mehr von RP ONLINE