Fußball-Oberligist VfB Homberg spielt gegen den SC Düsseldorf-West

Fußball : VfB Homberg fehlen nur noch sieben Punkte

Wenn der souveräne Oberliga-Spitzenreiter am heutigen Dienstag das Nachholspiel gegen den SC Düsseldorf-West gewinnt, ist der Aufstieg greifbar nahe. Trainer Stephan Janßen hat wieder mehr Alternativen.

Am 10. März mussten sich beide Mannschaften nach nur zehn Minuten geschlagen geben. Sturmtief Eberhard fegte derart über den Kunstrasenplatz am Rheindeich, dass die Partie der Fußball-Oberliga zwischen dem VfB Homberg und dem SC Düsseldorf-West ein frühes Ende fand. Am heutigen Mittwochabend um 19.30 Uhr treffen sich die Kicker beider Seiten auf dem Rasen im Stadion zum Nachholspiel wieder. Und angesichts von nur noch sieben fehlenden Zählern bis zum sicheren Aufstieg will sich der Tabellenführer VfB Homberg dabei auf seinem Kurs in Richtung Regionalliga nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen.

„Da wir damals kaum etwas vom Vorsprung eingebüßt haben, obwohl unsere Verfolger gespielt hatten, sind es jetzt praktisch Zusatzpunkte, die wir holen können. Wir haben die Möglichkeit, noch einmal ein ordentliches Zeichen zu setzen“, sagt der Homberger Trainer Stefan Janßen. Er hofft, den Wind aus dem 4:2-Sieg gegen Schonnebeck vom Gründonnerstag nun mitnehmen und in der Nachholpartie den nächsten großen Schritt machen zu können.

Mit einem Sieg könnte der VfB den Grundstein dafür legen, schon im nächsten Heimspiel den Aufstieg unter Dach und Fach zu bringen. Doch um am 5. Mai nach der Begegnung gegen TuRU Düsseldorf vielleicht schon feiern zu können, gilt es erst einmal, gegen den Viertletzten SC Düsseldorf-West die volle Beute einzufahren. „Wir wissen, was uns erwartet“, sagt der VfB-Coach, „der SC West steht unter dem Strich und wird alles in dieses Spiel reinwerfen.“

Da Schwarz-Weiß Essen am Ostermontag sein Nachholspiel gegen den TV Jahn Hiesfeld mit 2:0 gewonnen hat, fehlen den von Ranisav Jovanovic trainierten Düsseldorfern nun schon fünf Punkte zur Landung am rettenden Ufer. Diesen Abstand will der ehemalige MSV-Stürmer bei seiner Rückkehr nach Duisburg freilich mit allen Mitteln verkürzen.

„Der Gegner muss bei uns etwas holen“, sagt Janßen, der um die Nöte des Kontrahenten weiß. Der Gast hat in seinen Augen mehr Qualität, als es der Tabellenplatz aussagt. „Aber was der Gegner empfindet, soll nicht unsere Sorge sein. Wir haben uns vor vier Wochen schon gut auf diese Mannschaft vorbereitet und werden auch diesmal gut vorbereitet sein.“

Außerdem konnten seine zuletzt recht angeschlagenen Kicker über die trainingsfreien Ostertage regenerieren. „Wir werden topfit ins Spiel gehen“, sagt Stephan Janßen. Sogar Verteidiger Felix Clever, der seinen Muskelfaserriss schneller als erwartet auskurieren konnte, zählt schon wieder zum Kader.

Mike Koenders und Thorsten Kogel können nach abgesessener Sperre ebenfalls wieder in der Defensive eingreifen. Für die verletzten Jerome Manca, Emre Demircan, Marvin Roch und Julien Rybacki reicht es für die Partie gegen den SC West noch nicht.

Mehr von RP ONLINE