Fußball: Oberligist FSV Duisburg holt Coach Christian Mikolajczak

Fußball-Oberliga : Christian Mikolajczak  ist neuer Trainer des FSV Duisburg

Der 37-Jährige ist bereits der vierte Coach des Oberliga-Aufsteigers in dieser Saison. Sascha Brockhoff ist neuer Sportlicher Leiter des Tabellenletzten, der jetzt noch auf der Suche nach Verstärkungen ist.

Der FSV Duisburg hat seinen vierten Trainer in der laufenden Saison. Der abgeschlagene Tabellenletzte der Fußball-Oberliga verpflichtete Christian Mikolajczak, der im Dezember beim Liga-Konkurrenten VfB Speldorf hingeschmissen hatte. Mit Sascha Brockhoff, der unter anderem früher als Spielerberater tätig war, holte der Aufsteiger auch einen neuen Sportlichen Leiter.

„Wir wollen uns hinterher nicht vorwerfen lassen, dass wir nicht alles versucht haben“, sagt Erol Ayar. Der ehemalige Vorsitzende hatte kürzlich seinen Posten zur Verfügung gestellt. Er ist aber an die Warbruckstraße zurückgekehrt und will ohne offizielles Amt dazu beitragen, dass der FSV sportlich wieder in die Spur kommt. Bislang holte der Aufsteiger nur sechs Punkte bei einem Sieg und drei Unentschieden. Der Rückstand zum ersten Nichtabstiegsplatz, den Mikolajczaks Ex-Klub VfB Speldorf einnimmt, beträgt bereits beachtliche 14 Punkte.

„Jetzt fragen Sie mich bestimmt, warum ich das mache“, sagte Christian Mikolajczak am Freitag im Gespräch mit der Redaktion. Seine Antwort: „Ich weiß, es ist eine kuriose Situation. Aber ich habe mit den Verantwortlichen sehr gute Gespräche geführt und mir meine Entscheidung sehr gut überlegt. In der Mannschaft steckt Potenzial, das rausgekitzelt werden kann. Ich will das Unmögliche möglich machen.“

In den nächsten Tagen will Mikolajczak mit dem neuen Sportlichen Leiter ausloten, was auf dem Spielermarkt noch möglich ist. Die erste Trainingseinheit soll in der kommenden Woche am Donnerstag oder Freitag steigen. Mikolajczak hat zunächst nur bis zum Saison­ende unterschrieben. Wie seine Vorgänger kann er sich eine langfristige Tätigkeit beim FSV vorstellen – auch einen Neuaufbau in der Landesliga, wenn das Unmögliche unmöglich bleiben sollte.

Der Nachfolger von Christian Mikolajczak beim VfB Speldorf wurde übrigens Ryoji Ishikawa, der bis Dezember die zweite Frauen-Mannschaft des MSV Duisburg trainiert hatte.

(D.R.)
Mehr von RP ONLINE