Fußball-Oberliga: Das Auftaktprogramm für Jahn Hiesfeld, Homberg und FSV Duisburg

Fußball : Schwerer Auftakt für Hiesfeld, Homberg und den Neuling FSV

Fußball-Oberliga: TV Jahn Hiesfeld erwartet am ersten Spieltag am 12. August den VfB Homberg. Der FSV Duisburg startet mit einem Heimspiel gegen TuRU Düsseldorf.

Der Auftakt in der Fußball-Oberliga hat es für den TV Jahn Hiesfeld in sich. In den ersten fünf Spielen geht es für den Tabellenfünften der vergangenen Spielzeit viermal gegen Teams, die in der vergangenen Saison auf den Rängen zwei bis sechs landeten. „Da wissen wir gleich nach fünf Wochen, wo wir stehen“, sagt Trainer Thomas Drotboom. Der erste Spieltag beschert den „Veilchen“ am 12. August eine Heimpartie gegen den Vorjahres-Dritten VfB Homberg, der zweite Auftritt vor eigenem Publikum steigt eine Woche später gegen die Sportfreunde Baumberg, die Vierter wurden. Danach geht’s zum Vizemeister Spvg Schonnebeck und gegen Schwarz-Weiß Essen, das knapp hinter dem TV Jahn landete. Und zwischen Homberg und Baumberg liegt am Mittwochabend, 15. August, der zweite Spieltag mit der Aufgabe beim 1. FC Monheim

In zwei Dingen sind sich Trainer Stefan Janßen vom VfB Homberg und Denis Tahirovic, der Sportliche Leiter des Aufsteigers FSV Duisburg, vor dem Start der Saison einig: Im Respekt vor der Stärke des jeweiligen Nachbarn – und darin, dass es der Auftakt für beide Duisburger Mannschaften so richtig in sich hat. Der Vorjahresdritte aus Homberg bestreitet nach der Partie in Hiesfeld das Mittwoch-Heimspiel der englischen Woche gegen Baumberg, muss dann zu Schwarz-Weiß Essen, ehe Ratingen 04/19 ins PCC-Stadion kommt.

Neuling FSV Duisburg startet Zu Hause gegen TuRU Düsseldorf, fährt zum 1. FC Bocholt und macht daheim gegen den VfB Speldorf und beim Mitaufsteiger SC Velbert weiter. „Bocholt und Speldorf halte ich für ausgesprochen stark. TuRU wird mindestens im Mittelfeld spielen“, sagt Tahirovic. Auf das Derby in Homberg freut sich der FSV-Sportchef schon riesig. „Der VfB ist für mich der Favorit der Oberliga.“

Dieses Kompliment freut Janßen zwar, er weist es aber auch zurück. „Wir werden nicht den Fehler machen, uns am dritten Platz der vergangenen Saison zu messen“, sagt der VfB-Coach. „Dazu nur zwei Fakten: Der Vierte der vorherigen Saison, der VfR Fischeln, ist abgestiegen. Und die vier letzten Weltmeister sind spätestens im Viertelfinale ausgeschieden. Was ich versprechen kann, ist, dass wir in jedem Spiel ein unangenehmer Gegner sein werden.“ Den Start für sein Team sieht er als ausgesprochen schwer an. „Das sind vier richtige Brocken“, sagt Janßen.