Fußball-Landesligist SV Genc Osman schlägt auf dem Transfermarkt zu

Fußball : Transfer-Coup: SV Genc Osman holt zwei Spieler aus der Oberliga

Der Landesligist verstärkt sich mit Justin Bock und Valdet Totaj. Allerdings werden auch einige Akteure den Verein in der Winterpause verlassen. Weitere Transfers sind möglich.

Der Fußball-Landesligist SV Genc Osman Duisburg wartete am Donnerstag mit einem Paukenschlag auf. Die Neumühler verpflichteten zwei Oberliga-Spieler. Vom 1. FC Bocholt kommt Mittelfeldspieler Justion Bock, der zuvor für den VfB Homberg aktiv war. Auch ein aktueller Homberger Spieler wechselt zu Genc. Offensivmann Valdet Totaj kommt vom Spitzenreiter zur Oberhauser Allee.

Genc-Boss Ilyas Basol freut sich über den Transfercoup: „Dieses Paar wird Spaß machen.“ Basol ist zuversichtlich, die Ablösemodalitäten mit beiden Verein kurzfristig abwickeln zu können. Demnach wären die Zugänge ab dem 1. Januar für den Tabellensiebten der Landesliga spielberechtigt.

Der 22-jährige Justin Bock wechselte im Januar von Homberg nach Bocholt, suchte aber laut Basol auch aus beruflichen Gründen einen Verein in der hiesigen Region. Bock kam in Bocholt nur auf acht Liga-Einsätze. Der 23-jährige Valdet Totaj, der aus der Jugend des DSV 1900 stammt, kam beim VfB in dieser Saison nur auf zwei Kurzeinsätze als Einwechselspieler. „Er ist ein typischer Straßenfußballer“, sagt Basol. „Diese Jungs sollen unserem Verein langfristig ein neues Gesicht auf dem Platz geben“, will Basol das Team mit talentierten jungen Spielern verstärken. Bock erhält beim Aufsteiger einen Vertrag bis Sommer 2020, Valdet unterschrieb zunächst bis zum Ende dieser Saison.

Justin Bock (links) kam beim 1. FC Bocholt nur auf acht Einsätze. Foto: FUNKE Foto Services/Michael Gohl

Im Zuge der Umstrukturierung des Landesliga-Kaders werden auch einige Spieler den SV Genc verlassen. Hier verlieren die Neumühler mit Nasrullah Dedemen allerdings einen Leistungsträger. Der 24-Jährige war kurz nach Saisonbeginn vom FSV Duisburg zu Genc gewechselt. Trainer Heiko Heinlein schulte ihn vom Abwehrspieler zum Stürmer um. Ein erfolgreicher Schachzug: Dedemen erzielte in der Hinrunde sieben Treffer, ehe er zuletzt mit einem Muskelfaserriss außer Gefecht war. Ihn zieht es nun aber in seine Heimat im Rheinland.

Vor einem Wechsel zum Ligakonkurrenten Duisburger SV 1900 steht Ahmet Can Simsek. Die Vereine müssen sich allerdings noch einigen. „Ahmet will und muss spielen. Bei uns war es schwierig für ihn. Und in den weiteren Rückrundenspielen sieht die Sache für ihn noch schwieriger aus“, sagt Basol. Auch Mittelfeldspieler Kaan Akkus könnte den Verein im Winter verlassen. Seine Anreise aus Dortmund erwies sich in den vergangenen Monaten oft als schwierig.

Genc-Außenverteidiger Petros Tzikas will ins Trainergeschäft wechseln. Er wird dem Kader im kommenden Jahr nicht mehr angehören, hat aber laut Basol signalisiert, sich für Notfälle bereit zu halten. Abgeschlossen ist der Umbau des Kaders noch nicht. Basol: „Es gibt noch weitere Gespräche. Beim SV Genc gab es in den vergangenen Monaten immer wieder personelle Engpässe. Deshalb war auch Trainer Musa Celik immer wieder auch als Spieler im Einsatz. Die Verantwortlichen wollen nun den Grundstein dafür legen, dass der Kader nicht nur qualitativ stärker, sondern auch breiter aufgestellt sein wird.

Mehr von RP ONLINE