Fußball: Duisburger SV 1900 überzeugt beim Auftakt-Sieg

Fußball : Der Nachwuchs überzeugt beim guten Start des Duisburger SV 1900

Der Landesligist ist selbst überrascht, wie gut es nach dem Verlust einiger Stammkräfte beim 2:0-Sieg in Lintfort läuft. „Die junge Mannschaft hat das überragend gemacht“, sagt Trainer Jörg Kessen.

Die humorvoll gemeinten Kommentare nach Spielende, dass er seinen Vorgänger habe komplett vergessen lassen, tat Jörg Kessen augenzwinkernd ab. Ist ja logisch, schließlich ist er seinem Zwillingsbruder Ralf nachgefolgt, der beim Fußball-Landesligisten Duisburger SV 1900 stattdessen nun als Sportdirektor fungiert und nur wenige Schritte hinter ihm den Rasenplatz von Fichte Lintfort verließ. Wahr ist freilich: Das Auftaktspiel  beim Aufsteiger hat Laune gemacht – auch wenn die von den mitgereisten Anhängern fröhlich gefeierte Tabellenführung nach dem 2:0-Sieg naturgemäß nur von kurzer Dauer war.

Keine Frage: Der Gegner ist neu in der Liga, weshalb es das Ergebnis korrekt einzuordnen gilt. Das ändert aber nichts daran, dass der DSV nach dem Verlust einer Reihe von Leistungsträgern im ersten Pflichtspiel einen sehr geordneten und gut abgestimmten Eindruck hinterließ. „Die junge Mannschaft hat das überragend gemacht“, sagte Jörg Kessen dann auch geradezu begeistert. Mit Berkay Basri Ersöz und Moritz Bergmann standen zwei Youngster in der Startelf, ein dritter kam später mit Meik Kunz dazu.

Gerade der Ex-Uerdinger Bergmann überzeugte in der Mittelfeldzentrale – an seiner Seite hatte er mit Yannik Schürmann aber auch starke Unterstützung. Auch er war einst aus der A-Jugend von Bayer Uerdingen zum DSV gewechselt, ehe er vor der vergangenen Saison zu Hamborn 07 ging. Dort lief es aber nicht nach Wunsch – nun ist Schürmann zurück. „Er hat wieder Spaß am Fußball“, sagte Jörg Kessen. Bruder Ralf ergänzte: „Dafür, dass er erst eine Woche dabei ist, war das sehr stark. Insgesamt hätte ich nicht erwartet, dass wir so eine Leistung zeigen.“

Die Viererkette mit Hakan Yildirim, Henning Hopf, Tobias Meier und dem überragenden Kapitän Pierre Kanzen stellt in der derzeitigen Form Top-Niveau der Liga dar. Dahinter steht ein neuer Mann: Torhüter Dominik Langenberg, der Mo Sadiklar abgelöst hat. Auch für ihn gab es ein Trainerlob: „Auf dieser Position haben wir uns sicher nicht verschlechtert.“

(T.K.)