Fussball: DSV 1900 verliert Spiel und Spieler wegen Verletzung

Landesliga : DSV 1900 verliert Spiel und Spieler wegen Verletzung

Das Landesliga-Spiel gegen die Sportfreunde Niederwenigern ging für den DSV 1900 mit 0:1 verloren. Berkay Basri Ersöz musste mit dem Krankenwagen abtransportiert werden.

(the) Bitteres Ende für den Duisburger SV 1900. Trainer Jörg Kessen ärgerte sich über den Schiedsrichter, über die vergebenen Chancen, den einen Fehler, der zum 0:1 (0:0) in der Fußball-Landesliga gegen die Sportfreunde Niederwenigern führte, und sagte dann verständlicherweise: „Ich muss jetzt nachsehen, wie es Berkay geht.“ Berkay Basri Ersöz lag derweil mit schmerzverzerrtem Gesicht am Spielfeldrand. Es lief schon die Nachspielzeit, als der junge Offensivspieler während eines Zweikampfs hängenblieb, aufschrie und zu Boden sank. Diagnose: Achillessehnenriss Er wurde am Sonntagabend schon operiert.

Der Tag wurde zu einem gebrauchten, als die 21. Minute angebrochen war. Der DSV-Defensive unterlief ein Abspielfehler, die Gastgeber kamen aus der Vorwärtsbewegung heraus nicht mehr schnell genug zurück und David Moreno Gonzalez bedankte sich mit der 1:0-Führung der Hattinger. „Ansonsten habe ich so gut wie keine Chancen für Niederwenigern gesehen“, sagte Kessen. Das wurde nach dem Seitenwechsel sogar noch krasser. Die Sportfreunde hatten offenbar kaum noch Interesse daran, sich aktiv am Spiel zu beteiligen und warteten darauf, dass der DSV Fehler macht. So entstehende Konter gab es aber erst vergleichsweise spät in Hälfte zwei. Der Ausgleich wäre bis dahin locker drin gewesen. Ersöz reagierte rund eine Viertelstunde vor dem Ende bei einem Abpraller eine Sekunde zu langsam, ehe es zur der Szene kam, die Okan Yilmaz etwas verzweifelt nach Spielende kommentierte: „Das darf doch nicht wahr sein, dass das wieder passiert ist.“ Wie zuletzt trat der Offensivmann zu einem Freistoß an, zirkelte den Ball schön um die Mauer, doch bevor sich das Spielgerät komplett in Richtung Ziel drehen konnte, knallte es gegen den Innenpfosten – und von dort zurück ins Spielfeld (78.). Die beste Konterchance bot sich den Hattingern kurz vor Schluss, als Simon Bukowski aus stark abseitsverdächtiger Position (Kessen: „Jede knappe Entscheidung fiel gegen uns aus“) allein auf DSV-Keeper Dominik Langenberg zulief, der aber ganz cool blieb und den Ball von Bukowskis Fuß pflückte. „Letztlich hätte diese Partie keinen Sieger verdient gehabt“, sagte Jörg Kessen. „Niederwenigern hatte zwar wenige Chancen, aber wir haben uns auch nicht allzu viele Gelegenheiten erspielt.“

Weiter geht es am Sonntag (15.15 Uhr) mit dem Derby beim SV Genc Osman.

(the)
Mehr von RP ONLINE