Fußball: Der letzte Versuch für das Duisburg-Spiel

Fußball : Der letzte Versuch für das Duisburg-Spiel

Die Partie zwischen den Profis der Zebras und einer Auswahl von Amateur-Kickern steigt am 23. Juni im Homberger PCC-Stadion. In den vergangenen beiden Jahren hielt sich das Zuschauer-Interesse stark in Grenzen.

Es ist der dritte Versuch: Am Sonntag, 23. Juni, 15 Uhr, steigt im Homberger PCC-Stadion das Duisburg-Spiel. Eine Auswahl mit Duisburger Amateur-Fußballern fordert die Profis des MSV Duisburg heraus. In den vergangenen beiden Jahren hielt sich das Zuschauer-Interesse in Grenzen. Der Stadtsportbund, der die Partie mit dem MSV ausrichtet, hofft auf eine nachhaltige Steigerung der Besucherzahlen.

Die Idee des Duisburg-Spiels entstand vor dreieinhalb Jahren. Da der MSV Duisburg seine U-23-Mannschaft abgemeldet hatte, waren die Zebras nicht mehr beim Stadtpokal-Turnier vertreten. Um dies zu kompensieren, verständigten sich MSV und SSB auf das Duell zwischen Amateuren und Profis.

Bei der Premiere 2017 auf der Anlage des Duisburger SV 1900 kamen 1467 Zuschauer. Im vergangenen Jahr fanden nur noch 624 Fans den Weg in den Hamborner Holtkamp. Da der Vertrag zwischen MSV und Stadtsportbund auf drei Jahre angelegt war, gibt es einen letzten Versuch. Danach wollen die Organisatoren Bilanz ziehen. Floppt das Spiel erneut, dürfte es die letzte Ausgabe gewesen sein.

„Selbst bei manchen Vereinen, deren Spieler beteiligt waren, gab es kaum Interesse“, sagt Peter Thomas, Leiter der Fachschaft Fußball im SSB. Zudem hatten einige nominierte Spieler – unter anderem wegen eines Junggesellen-Abschiedes – kurzfristig ihre Teilnahme abgesagt.

Anders als in den vergangenen Jahren stehen die Spieler aus den Vereinen (von der Regionalliga bis zur Bezirksliga) nicht zur Wahl. Der SSB wird in Zusammenarbeit mit den Medien auf die Vereine zugehen und die teilnehmenden Spieler festlegen. Regionalliga-Aufsteiger VfB Homberg wird vier Kicker abstellen. Der erfolgreichste Duisburger Torschütze (bis hinunter zur Bezirksliga) erhält einen Startplatz.

Die Veranstalter hoffen, dass die Fans des MSV, die in der abgelaufenen Spielzeit viele Enttäuschungen hinnehmen mussten, in der kurzen Pause wieder Lust auf die Zebras bekommen und die Partie besuchen werden. Sollte der MSV die Drittliga-Lizenz nicht erhalten, wird das Duisburg-Spiel ausfallen.

(D.R.)
Mehr von RP ONLINE