Fussball-Bezirksliga: Hamborn 07 und BW Dingden weiterhin punktgleich

Fussball : Hamborn 07 und Dingden – keiner lässt locker

Fußball-Bezirksliga: Das Kopf-an-Kopf-Rennen an der Tabellenspitze geht weiter. Mündelheim und Meiderich 06/95 vor dem Abstieg.

Die Bezirksliga-Kicker von Hamborn 07 und Blau-Weiß Dingden liefern sich auf der Zielgeraden weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins der Gruppe 4. Dabei konnten die Löwen am Sonntag ihren Vorsprung auf den Verfolger auch deshalb um zwei auf zwölf Tore ausbauen, da Mündelheim Dingden das Leben schwer machte. Dem Abstieg muss die TuS dennoch tief ins Auge blicken, und auch für Meiderich 06/95 wird es nach der Niederlage gegen Hamminkeln immer düsterer.

VfB Bottrop – Hamborn 07 0:4 (0:1). „Wir haben die drei Punkte geholt, die wir um jeden Preis holen mussten, wir haben gut verteidigt und zu null gespielt. Das war in Ordnung“, resümierte Michael Pomp – schob dann aber schnell nach: „Mit allem anderen kann ich aber nicht zufrieden sein. Mit dem Ball haben wir uns nicht gut bewegt, es hat an Konzentration gemangelt und daran, bis ans Leistungslimit zu gehen. Das war eine ganz späte Nummer.“ So musste sich der Coach bis zur 74. Minute gedulden, ehe Blinort Namoni die Führung durch André Meier ausbaute und den Willen des VfB damit brach. Maurice Hörter und Tim Keinert legten dann noch nach. Dass 26-Tore-Mann Keinert nun doch 07 statt dem VfvB Ruhrort/Laar die Zusage gegeben hat, freut Pomp: „Da sind wir auch in der Verantwortung. Die B-Liga wäre einfach ein fataler Fehler für ihn gewesen.“

Blau-Weiß Dingden – TuS Mündelheim 3:1 (1:0). Das Vorhaben der Dingdener durchkreuzte die TuS. „Sie wollten uns eine Reise verpassen, das haben sie nicht geschafft“, war Frank Krüll stolz auf die Leistung, die sein Team beim Zweiten bot. „Das war ein richtig gutes Spiel von uns, alle Achtung. Nach dem 1:2 durch Alfred Appiah waren war sogar am Ausgleich dran, fangen uns dann aber einen Konter“, so der Coach. Besiegelt ist der Abstieg dank der Meidericher Niederlage noch nicht – bei acht Punkten Rückstand zum Relegationsplatz und noch neun möglichen Zählern hilft aber wohl nur noch ein Wunder.

Meiderich 06/95 – Hamminkelner SV 0:2 (0:0). „Das war ein mieser Tag für den Meidericher Fußball“, meinte Thomas Heck auch mit Blick auf den Abstieg des benachbarten MSV Duisburg aus der 2. Bundesliga. Für 06 selbst ist das rettende Ufer nur noch theoretisch greifbar, und auch der Kampf um den Relegationsplatz hat es bei einem Punkt Rückstand auf die DJK Armina Lirich, die das deutlich leichtere Restprogramm hat, in sich. „Wir mussten dieses Spiel unbedingt gewinnen, waren aber nicht bissig genug“, so der Coach. „Langsam können wir für die Kreisliga A planen.“ Teil dieser Planungen sind drei weitere Neuzugänge: Aus der eigenen Reserve rückt Verteidiger Tim Schüffeln zur ersten Mannschaft auf, vom A-Ligisten 1.SC Wulfen kehrt Defensivakteur Nick Kirstein zurück. Das Mittelfeld soll René Schenk vom A-Ligisten FC Albania Duisburg verstärken.

SV 08/29 Friedrichsfeld – DJK Vierlinden 3:2 (2:2). Nicht nur, weil sein Team eine 2:0-Führung durch einen Doppelschlag von Benjamin Koncic aus der Hand gab, war es für Almir Duric „eines der am schwersten zu verdauenden Spiele“, so der Coach. „Die eindeutig bessere Mannschaft hat keine Punkte bekommen. Das Spiel hätte auch 6:3 für uns ausgehen können, dazu haben wir zwei Elfmeter nicht bekommen. Dass wir am Ende noch nicht einmal einen Punkt mitnehmen, tut mir und der Mannschaft einfach nur weh.“ Mit einem Sieg hätte die DJK den Klassenerhalt perfekt gemacht.

Ein Leckerbissen war es nicht – am Ende siegten Nils Bothe (Mitte) und die Hamborner Löwen aber deutlich beim VfB Bottrop. Foto: Thomas Gödde

Blau-Weiß Oberhausen – Viktoria Buchholz 0:4 (0:3). Ihr Ziel hat die Viktoria erreicht: Der dritte Platz ist den Buchholzern nicht mehr zu nehmen. Und das erreichte die Truppe von Maik Sauer durch die Treffer von Lars Mrozek (2), Sebastian Schröder und Tim Ramroth bei einem Team, das zuvor erst drei Heimniederlagen hatte einstecken müssen. „Das spricht für sich“, lobte der Coach. „Das war wieder ein hervorragendes Spiel. Besonders hat es mich gefreut, dass sich die Jungs auch nach dem 4:0 noch in jeden Ball geworfen haben. Das ist die Mentalität, die ich von meiner Mannschaft sehen möchte.“

Mehr von RP ONLINE