1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Lokalsport: Für Hamborn 07 rückt der Abstieg immer näher

Lokalsport : Für Hamborn 07 rückt der Abstieg immer näher

Gegen den Aufstiegsanwärter Neusser HV kamen die Löwen mit 20:38 unter die Räder.

Wenn alles gegen den Handball-Oberligisten Hamborn 07 läuft, dann könnte der Abstieg in die Verbandsliga schon am kommenden Wochenende beschlossen sein. Sollten die Löwen ihr Heimspiel gegen den TuS Treudeutsch Lank verlieren und die SG Dülken zeitgleich bei Borussia Mönchengladbach siegen, dann wäre das rettende Ufer für Hamborn nicht mehr zu erreichen. Weil die SG Solingen gestern ihr Spiel beim TV Jahn Hiesfeld gewann, schloss sich der Kreis jener Mannschaften, die den letzten verbliebenden Abstiegsplatz unter sich ausspielen auf drei Teams.

Die schlechtesten Karten hat bei diesem Unternehmen weiterhin Hamborn 07. Die Löwen kassierten gestern Nachmittag beim Tabellenführer Neusser HV eine deftige 20:38 (9:21)-Niederlage. "Neuss war einfach viel zu stark. Da gab es für uns heute nichts zu holen", stellte 07-Coach Jogi Bing nüchtern fest. Der Trainer weiß, dass es in den ausstehenden drei Spielen extrem schwierig wird, die Rettung doch noch zu schaffen.

In Neuss waren die Löwen weit davon entfernt, etwas Zählbares zu entführen, beide Teams trennte mehr als nur eine Klasse. Innerhalb weniger Minuten sorgte der Aufstiegsaspirant aus Neuss für klare Verhältnisse. "Wir lagen nach 20 Minuten mit 2:8 hinten. Anschließend lassen wir dann unsere Köpfe hängen. Das kann ich eigentlich nicht nachvollziehen", so Bing. Bis zur Pause vergrößerte Neuss den Vorsprung auf 21:9 und Sebastian Janus verletzte sich zu allem Überfluss am Knie. "Er stand in der zweiten Hälfte nochmal auf dem Feld, war aber enorm eingeschränkt", erklärt Bing. In der zweiten Hälfte sorgte Neuss mit vielen einfachen Toren für den hohen Sieg. Damit wird es in Hamborn langsam aber sicher düster. In der kommenden Woche benötigt es gegen Abstiegskonkurrent Treudeutsch-Lank einen Sieg, um wenigstens weiter hoffen zu dürfen.

Tore: Bing (6), Schneider (8), Janus, Gernand, Schwengers, Möhle (je 1), Schwartz (2).

(RP)