1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Lokalsport: Füchse gewinnen gegen harmlose Neuwieder Bären 10:0

Lokalsport : Füchse gewinnen gegen harmlose Neuwieder Bären 10:0

Der EV Duisburg hatte gestern Abend vor 835 Zuschauern in der heimischen Scania-Arena keine Mühe. Morgen geht es Bad Nauheim.

Der Neuwieder Bär muss schwer aufpassen, dass er am Montag nirgendwo als Teddy unter einer Tanne döst. Das Schlusslicht in der Eishockey-Oberliga präsentierte sich beim Gästekuscheln gestern in der Scania-Arena als ausgesprochen putzig und harmlos. Die heimischen Füchse, die die erste Runde im Westen als Tabellenvierter beenden werden, setzten sich vor 835 Zuschauern mühelos mit 10:0 (5:0, 3:0, 2:0) durch. Nur einmal zeigte sich der Bär ungezähmt. Im Schlussdrittel gab es eine kleine Händelei, an der sich Diego Hofland für den EVD beteiligte. Nichts daran war überraschend. Wer von den knapp 30 mitgereisten Freunden des Bären auf eine Überraschung ernsthaft gehofft hatte, wird sich wohl mit gleicher Ernsthaftigkeit vor dem für gestern prophezeiten Weltuntergang gefürchtet haben. Das vorletzte Heimspiel in der Punkterunde verlief sehr einseitig. Schnell war klar, dass man sich beim Zuschauen nicht auf den Spielverlauf und das Beschreiben von Treffern konzentrieren musste. Eine von zwei spannenden Frage zum Gang der Dinge: Wann wird es zweistellig? Der EVD erreichte das Ziel in der 55. Minute durch das Tor von Dennis Fischbuch zum 10:0. Die zweite Notiz von Wert: Schafft es der Duisburger Junge Eddy Renkewitz zum Shutout? Ja, es klappte, ein Gegentor fiel nicht, auch weil Renkewitz dazu ab und zu einen Beitrag leistete.

  • Lokalsport : Eishockey: Neuwieder Bären sind zu stark für den Neusser EV
  • MSV-Trainer Pavel Dotchev.
    Positiver Trend soll gegen Köln fortgesetzt werden : MSV-Trainer Dotchev sehnt sich nach einer Serie
  • Aziz Bouhaddouz.
    Rückschlag für Duisburg : MSV-Stürmer Bouhaddouz fällt „auf unbestimmte Zeit“ aus

Morgen geht es zum Spitzenreiter aus Bad Nauheim. Die Roten Teufel schätzt der Coach als ungemein stark und konzentriert ein. Allerdings für die weit wichtigere Runde, die im Januar beginnt, kann man sich für das Heimspiel gegen Nauheim am 6. Januar schon mal Respekt verschaffen. Das Hinspiel ging mit 2:5 verloren und die Füchse waren niemals auch nur in Sichtweite eines Erfolgs.

Tore: Denis Fominych (2), Diego Hofland, Marius Schmidt, Björn Krupp, Tobias Schlipper, Clarke Breitkreuz, Markus Schmidt, Alexander Schneider, Dennis Fischbuch.

(kew)