1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Eishockey: Füchse gehen in Führung

Eishockey : Füchse gehen in Führung

Der EV Duisburg hat gestern Abend mit 5:2 gegen den EV Regensburg gewonnen und ist damit in der Playoff-Serie in Führung gegangen. Dennis Fischbuch sorgte mit dem Treffer zum 4:2 für für die endgültige Entscheidung.

Unter der Woche verlängerte Björn Linda seinen Vertrag bei den Füchsen Duisburg um ein weiteres Jahr. Gestern Abend war der Keeper mal wieder ein starker Rückhalt. Allerdings machte es ihm seine Mannschaft auch nicht allzu schwer. Im ersten Play-off-Viertelfinalspiel setzte sich der EV Duisburg mit 5:2 (2:0; 2:2, 1:0) gegen den EV Regensburg durch und führt nun in der Serie mit 1:0.

Füchse waren unaufgeregt

Vor 1445 Zuschauern präsentierten sich die Füchse in der heimischen Scania-Arena unaufgeregt. Das junge Team von Trainer Franz Fritzmeier ließ während der gesamten 60 Minuten nie echte Zweifel aufkommen. Der EVD war eindeutig Herr im Haus. Bereits nach 158 Sekunden zappelte der Puck nach einem Treffer von Daniel Fischbuch erstmals im Gäste-Tor.

Auch danach betrieben die Hausherren ordentlich Betrieb und kamen durch Dennis Palka noch vor der ersten Drittelpause zum zweiten Treffer (17. Minute). Als Daniel Palka zur Halbzeit das 3:0 (31. Minute) erzielte, schien die Messe endgültig gelesen, allerdings steckten die Gäste aus Regensburg nicht auf. Zuvor eher harmlos, zeigte der ehemalige Zweitligist urplötzlich fünf starke Minuten und stellte durch Tore vom ehemaligen DEL-Spieler Martin Prochazka und Josef Menauer den Anschluss her.

Fischbusch sorgt für die endgültige Entscheidung.

Wer gedacht hätte, dass es jetzt noch mal eng werden würde, der kennt die jungen Füchse nicht. Wie schon so oft in dieser Spielzeit blieb das Team auffällig unauffällig ruhig. Keine 40 Sekunden nach dem Anschluss sorgte Dennis Fischbuch in Überzahl für das 4:2. Die endgültige Entscheidung zugunsten der Füchse.

Dass Alexander Preibisch im Schlussdrittel noch den fünften Treffer erzielte, war ein runder Abschluss. In Unterzahl sorgte der Stürmer für den Endstand und freute sich so sehr, dass er die Zuschauer mit einem einen beherzten Sprung gegen das Plexiglas erfreute.

Der Rest war gestern Abend nur noch Schaulaufen. Spieler und Zuschauer feierten den ersten Punkt in der Serie ausgiebig. Schon morgen (18 Uhr) steht das zweite Spiel der Serie auf dem Plan. Dann sind die Füchse zu Gast in Regensburg.

In den anderen drei Playoff-Spielen zum Aufstieg in die zweite Bundesliga gab es weitere Siege für die Vertreter aus Nord und West. Die Elche aus Dortmund schlugen Selb mit 6:2, die Halle Saale Bulls besiegte Füssen überraschend mit 5:4, einzig Bad Nauheim unterlag den Tölzer Löwen nach Verlängerung mit 1:2 .

(knü)