1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Eishockey: Füchse erfüllen in Herne ihre Pflicht

Eishockey : Füchse erfüllen in Herne ihre Pflicht

Mit 6:4 siegen die Duisburger in der Zwischenrunde der Eishockey-Oberliga beim Herner EV.

Die Füchse haben ihre Pflicht erfüllt. Der Duisburger Eishockey-Oberligist gewann beim Schlusslicht der Zwischenrunde, dem Herner EV, mit 6:4 (1:1, 3:2, 2:1). Das Team klaubte in einem munteren Spiel die Punkte.

Bevor der Blick aufs Eis fällt, verdient eine Episode vom Geschehen jenseits der Bande ein wenig Aufmerksamkeit. Joel Keussen, der am Sonntag einen Puck ins Gesicht bekam und sich dabei den Oberkiefer brach sowie fünf Zähne verlor, begleitete seine Kollegen gestern. Fans sahen ihn, wie er sich in der zweiten Drittelpause eine Schale Pommes gönnte. So hart sind Eishockey-Cracks selbst in der dritten Liga!

Auf dem Eis gab Fabio Pfohl nach seiner Schulterverletzung im November sein Comeback. Patrick Klein, der mit dem U20-Nationalteam bei der Weltmeisterschaft war, rückte zwischen die Pfosten. Beide spielten auch gleich eine Hauptrolle. Pfohl schoss erst einen Treffer und lenkte dann unglücklich den Puck ins eigene Tor. Klein sah bei einem Tor nicht gut aus, musste aber auch in doppelter Unterzahl einmal hinter sich greifen.

  • MSV-Trainer Pavel Dotchev.
    Nächster Rückschlag für Duisburg : Dotchev sieht trotz „schmerzhafter“ Niederlage Fortschritt
  • MSV-Trainer Pavel Dotchev.
    3. Liga : MSV Duisburg verliert chancenarme Partie in München
  • DFB terminiert Spieltage 11 bis 17 : MSV empfängt Kaiserslautern am Montagabend

Zum Gang der Dinge: Kevin Ordendorz brachte die spielerisch überlegenen Gäste nach sechs Minuten in Führung. Matthias Bräunig glich für die Hausherren in letzter Minute des ersten Drittels aus. Dann schien der Weg zum Sieg gespurt: Filip Stopinski (24.) und Pfohl (30.) sorgten für ein nur scheinbar beruhigendes 3:1. Pfohls Eigentor (32.) und das Tor von Jakub Rumpel (35.) bei 5:3 brachten Herne zurück ins Geschäft. Tobias Schlipper (38.) und Jack Paul (43.) setzten das Signal zur nächsten Wende. Doch noch war der Abend nicht vorbei: In Überzahl sorgte Boris Ackers (53.) dafür, dass die Füchse bis zum Schuss von Paul ins leere Tore zum 6:4 um den Sieg schwitzten.

Herner EV - EV Duisburg 4:6 (1:1, 2:3, 1:2) - Tore: 0:1 Orendorz (6.), 1:1 Bräunig (20.), 1:2 Stopinski (24.), 1:3 Pfohl (30./5:4), 2:3 Luft (ET: Pfohl / 32.), 3:3 Rumpel (35./5:3), 3:4 Schlipper (38.), 3:5 Paul (43./5:4), 4:5 Ackers (53./5:4), 4:6 Paul (60./Emtpy Net.). Strafen: Herne 8 - Duisburg 12.

(kew)