Füchse Duisburg peilen Erfolg im Derby bei den Moskitos Essen an

Eishockey : Füchse wollen mit dem Ruhrrivalen gleichziehen

Der Eishockey-Oberligist peilt am Freitagabend im Derby bei den Moskitos Essen einen Erfolg an. Am Sonntag ist Berlin zu Gast.

Reemt Pyka hatte sich massiv über die Leistung der Special Teams aufgeregt – sprich über die Formationen, die in Über- und Unterzahl auf dem Eis stehen. Aber das rückt am Freitag in den Hintergrund. „Das ist ein Derby, da gibt jeder alles. Jeder von uns und jeder auf Essener Seite“, sagt der Trainer des Eishockey-Oberligisten EV Duisburg. Um 20 Uhr stehen sich die Füchse und die Moskitos am Essener Westbahnhof gegenüber. Am Sonntag (18.30 Uhr) geht es mit dem Heimspiel gegen den ECC Preussen Berlin weiter.

Trotz der Vorfreude auf das Lokalduell stehen die Problemfälle Über- und Unterzahl natürlich weiter auf der To-Do-Liste während der Trainingseinheiten. „Oft sind es Fehlpässe, die in Unterzahl zu Gegentoren führen. Das hat dann nichts mit dem Spielsystem zu tun“, sagt der Trainer. „Dennoch passiert uns das einfach zu oft.“ Da ist es ein großer Vorteil, dass die Füchse die aktuell fairste Mannschaft der Liga sind und entsprechend selten auf die Strafbank wandern – angesichts der Tatsache, dass sie das aktuell schlechteste Penaltykilling haben. „Diese Werte waren vor ein paar Wochen noch ganz anders. Aber einige Spiele haben das dann heruntergezogen“, so Pyka. Auch das Überzahlspiel haperte zuletzt immer mehr. Ärgerlich für den EVD-Trainer: Mit Diego Hofland fiel in der vergangenen Woche ein Leistungsträger aus, der in Überzahl oft auf dem Eis gestanden hätte. Also mussten die Formationen umgebaut werden.

In personeller Hinsicht können die Füchse aber nun Entwarnung geben: Hofland ist wieder fit und kann ins Geschehen eingreifen. Zuletzt war Artur Tegkaev an die Seite von Steven Deeg und Sam Verelst gerückt, so dass in der ersten Reihe improvisiert werden musste, was nur bedingt gut gelang. Damit fällt auf Duisburger Seite niemand aus – verletzungsbedingt. Allerdings muss Alexander Eckl aufgrund seiner Spieldauerstrafe zusehen, die er im Spiel gegen Halle kassiert hat – „dank“ eines Vergehens, dass viele so nicht auf dem Schirm haben. Denn ein Spieler, der während einer Auseinandersetzung die Spielerbank verlässt und das Eis betritt, bekommt zwei plus zwei Minuten – und eben eine Spieldauerstrafe.

Was das Ruhrderby noch spannender macht: Gewinnen die Füchse, ziehen sie mit den vor Saisonbeginn hoch gewetteten Moskitos Essen gleich. Unmöglich ist das keineswegs. Zwar unterlagen die Schwarz-Roten im Hinspiel mit 2:5, führten aber zwischenzeitlich mit 2:1 und machten lange Zeit ein gutes Spiel.

Am Sonntag steht das Heimspiel gegen die Berliner Preussen an. Die Charlottenburger liegen derzeit mit nur sechs Punkten auf dem letzten Platz. „Aber diese Liga ist eng. Auch die Preussen haben eine starke Reihe, erzielen zu Hause enge Ergebnisse und haben in Tilburg einen Punkt geholt“, warnt Reemt Pyka vor dem Schlusslicht.

(the)
Mehr von RP ONLINE