Lokalsport: Füchse Duisburg haben Personalsorgen

Lokalsport : Füchse Duisburg haben Personalsorgen

Angesichts der angespannten Situation muss sich der Oberligist für die heutige Heimpartie gegen die Icefighters Leipzig etwas einfallen lassen. Auch die Begegnung bei den Hannover Scorpions am Sonntag wird alles andere als leicht.

Frank Petrozza muss improvisieren. Robin Slanina ist weiterhin verletzt, Lars Grözinger wird erst einige Einsätze absolvieren können und Raphael Joly ist nach seiner Matchstrafe in Essen an diesem Wochenende gesperrt. "Das wird nicht leicht", sagt der Coach, der daher besonders auf die Unterstützung der Fans setzt. "Ich sehe uns aufgrund der Ausfälle nicht als Favorit", so der Trainer des Eishockey-Oberligisten EV Duisburg, der am heutigen Freitag um 19.30 Uhr gegen die Icefighters Leipzig spielt. Mit der entsprechenden Unterstützung von den Rängen soll es aber dennoch klappen. Nicht leichter wird es am Sonntag, wenn der EVD um 18.30 Uhr bei den Hannover Scorpions spielt.

"Lars wird einige Wechsel bekommen", sagt Petrozza, der sich freut, dass der Stürmer wieder zur Verfügung steht. "Es geht aber noch nicht über die volle Distanz." Denn der 24-Jährige hat gerade erst eine Knieverletzung überstanden. So ist von der klassischen ersten Reihe nur noch André Huebscher übrig, der wie in den vergangenen Wochen schon häufig auch diesmal mit Viktor Beck spielen wird. "Auf der Position von Raphael wird Dennis Gulda spielen", so Petrozza. Keine schlechte Idee, denn mit seinem Tempo und seiner Einsatzbereitschaft kann der ebenfalls 24-Jährige für mächtig Wirbel sorgen. Nach aktuellem Stand wird Björn Barta mit Sam Verelst und Coco Krämer spielen. Den dritten Sturm bilden Marco Habermann, Armands Berzins und Jari Neugebauer. Noch nicht spielbereit ist der Tscheche Pavel Pisarik, der frühestens am nächsten Wochenende für den EVD zum Schläger greifen kann. Aktuell befindet er sich nach einem Kahnbeinbruch, den er sich im vergangenen September zugezogen hatte, zwar im Training, ein Einsatz käme allerdings zu früh. "Das bringt aktuell einfach nichts. Wir müssen Pavel die Zeit geben, um richtig fit zu werden", sagt der Coach.

"Dieses Spiel ist ein Charaktertest für unser Team", erklärt Petrozza. "Leipzig kommt in voller Besetzung. Nimm aus irgendeiner Mannschaft in dieser Liga einen Ausländer und zwei gute Deutsche raus und diese Mannschaft wird Probleme haben. Dafür ist diese Liga längst viel zu ausgeglichen", rechnet der Trainer vor. Allerdings kommen auch die Icefighters mit angeschlagenem Selbstvertrauen. In den letzten zehn Partien gelangen den Leipzigern nur zwei Erfolge. Doch auch der EVD wartet seit dem Jahreswechsel auf den ersten Sieg.

Ein gutes Wochenende wäre Gold wert. Denn der Rückstand auf den Tabellenzweiten Hannover Scorpions und den Dritten Saale Bulls Halle beträgt nur zwei Punkte, wobei die Sachsen-Anhaltiner sogar ein Spiel mehr ausgetragen haben. "Wir müssen kämpfen und von der Strafbank wegbleiben", fordert der Coach.

Die Füchse-Mannschaft sponsert derweil aus ihrer Mannschaftskasse eine Verlosung für alle Besucher des Heimspiels: Der erste Preis ist eine Übernachtung für zwei Personen in Leipzig vom 2. bis zum 4. Februar inklusive zwei VIP-Tickets für das Spiel am 2. Februar bei den Icefighters (An- und Abreise auf eigene Kosten). Außerdem sind VIP-Play-off-Dauerkarten, weitere Play-off-Dauerkarten sowie zwei VIP-Tickets für das Heimspiel gegen Essen am 28. Januar zu gewinnen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE