Lokalsport: FSV siegt 5:0 - das war's für die Viktoria

Lokalsport : FSV siegt 5:0 - das war's für die Viktoria

Fußball-Landesliga: Nach der Heimniederlage im Derby steht das Buchholzer Team als Absteiger fest. Der FSV dagegen hat angesichts des Restprogramms noch alle Möglichkeiten, seine tolle Saison mit dem Aufstieg zu krönen.

Mesut Güngör hatte einen entspannten Gesichtsausdruck - in den sich auch etwas Verwunderung mischte. "Ich habe selten ein Landesliga-Spiel gesehen, in dem eine Mannschaft derart dominiert hat", sagte der offiziell nur als "Berater" geführte Mann an der Seitenlinie, der die Fußballer des FSV Duisburg allerdings engagiert coachte. Vom Derbycharakter blieb da wenig. Viktoria Buchholz ging mit 0:5 (0:3) unter. Das Team von der Sternstraße ist damit nicht mehr zu retten. "Damit sind wir nun auch rechnerisch abgestiegen", verbuchte Michael Roß, der Trainer und künftige sportliche Leiter, den Vollzug dessen, was sich seit Monaten angedeutet hatte, vergleichsweise sachlich.

Dann merkte Roß an: "Ich habe der Mannschaft gesagt, dass auch wieder bessere Tage kommen." Und als der Mann, der die Viktoria zweimal in die Landesliga geführt hatte, dies sagte, war dann doch mehr als Sachlichkeit in seiner Stimme zu spüren.

Dabei hatte es die Viktoria zumindest versucht: Buchholz bemühte sich, den FSV mit frühem Forechecking bereits im Mittelfeld aus dem Konzept zu bringen - allein, der Oberliga-Aspirant ließ das nicht mit sich anstellen. Die Rot-Blauen blieben ruhig, spielten ihr Spiel - und mussten nur auf individuelle Fehler der Gastgeber warten, die diese dann auch prompt machten. Bereits in der siebten Minute traf Boran Sezen zur Führung. Schon zwei Minuten später hätte Emir Alic, ebenfalls per Kopf, auf 2:0 erhöhen können. Das holte Daniel Bertram in der 28. Minute nach. Zwei Minuten vor der Pause ließ die Viktoria Sezen aus zentraler Position gewähren, dessen Schuss zum 3:0 für den FSV im Buchholzer Netz einschlug. "Wir haben naiv gespielt", sagte Roß. "Ich habe den Jungs in der Halbzeitpause mit deutlichen Worten den Kopf gewaschen", sagte Roß. "Aber dann lassen wir uns zu Hause noch zwei weitere Tore einschenken." Fatih Duran (57., 68.) stellte den Endstand her. Am Ende blieb die Erkenntnis, nicht durch dieses Spiel abgestiegen zu sein. "Die Tabelle", betonte Roß eine alte Sportweisheit, "lügt nicht."

Derweil können sich Mesut Güngör und der FSV-Sportchef Denis Tahirovic auf den Saisonendspurt vorbereiten. "Uns stehen nun zwei Endspiele bevor, die wir beide für uns entscheiden wollen", so Güngör, der noch feststellen konnte, dass "der Sieg in der Höhe völlig verdient war". Der direkte Verfolger SV Scherpenberg siegte 4:2 beim ESC Rellinghausen und hat weiterhin zwei Punkte Rückstand auf den FSV.

Das Team von der Warbruckstraße hat ein Restprogramm, das - bei allem Respekt für die Gegner - nicht einfacher hätte sein können. Am 27. Mai empfängt der FSV den VfL Repelen, am 3. Juni geht es zum SV Schwafheim - beide Gegner stehen bereits wie Viktoria Buchholz definitiv als Absteiger in die Bezirksliga fest. Scherpenberg trifft im Verfolgerduell auf Niederwenigern und muss zum Abschluss bei der SpVgg. Sterkrade-Nord ran.

(RP)
Mehr von RP ONLINE