FSV Dusiburg geht als Tabellenletzter in die Winterpause.

Fußball : FSV Duisburg setzt bereits den vierten Torhüter ein

Fußball Das Schlusslicht der Oberliga verliert auch das letzte Spiel gegen Bocholt

Das letzte Spiel des Jahres 2018 ist für den FSV Duisburg genauso verlaufen wie nahezu die gesamte vorherige Saison in der Fußball-Oberliga: enttäuschend. Die Hoffnung, gegen den 1. FC Bocholt womöglich eine Überraschung zu schaffen, erfüllte sich nicht. Stattdessen verabschiedete sich der Aufsteiger mit einer erneuten 2:5 (0:1)-Heimklatsche in die Winterpause.

Wie es um die personelle Kontinuität beim Klub von der Warbruckstraße bestellt ist, zeigte sich schon daran, dass mit Umut Sagsinlar bereits der vierte Torhüter innerhalb von 19 Spielen zwischen den Pfosten stand.

Ganze vier Minuten waren gespielt, als er sein erstes Oberliga-Gegentor durch Niklas Möllmann kassierte. Immerhin gelang es den Gastgebern, die Partie danach bis zur Pause offenzuhalten. Kurz nach Wiederbeginn zappelte der Ball dann zwar erstmals im Bocholter Netz, doch der Schiedsrichter sah eine vorausgegangene Abseitsposition. Aus Sicht von FSV-Trainer Erhan Albayrak hätte er wenig später auf der Gegenseite ebenso entscheiden können, doch der Treffer von Nick Buijl zum Bocholter 2:0 fand Anerkennung (51.).

Nach dem 1:2 durch Edon Saliuka (67.) kam kurzzeitig wieder Hoffnung auf, doch nur drei Minuten später stellte André Bugla den alten Abstand wieder her. Alexandros Armen (77.) und Dominik Göbel (81.) schraubten das Ergebnis in der Schlussphase weiter nach oben, ehe Kaan Akca per Elfmeter nach Foul an Emre Sahin – der A-Jugendliche erlebte sein Oberligadebüt – in der 88. Minute für den Endstand sorgte. Das Fazit des Trainers: „Wir haben viel zu oft Tore durch die Mitte kassiert. Bocholt hat eine eingespielte Truppe, denen darf man es nicht so einfach machen.

Mehr von RP ONLINE