FSV Duisburg verliert gegen ETB SW Essen mit 0:2

Fussball : Kellerduell mit schwachem Ausgang: 0:2 gegen ETB

Fußball-Oberliga: FSV Duisburg steht erneut mit leeren Händen da. Trainer Erhan Albayrak sieht dennoch Positives.

Die Wende zum Besseren steht weiter aus. Mit der Verpflichtung des neuen Trainers Erhan Albayrak war beim FSV Duisburg die Hoffnung verbunden, den Schalter umzulegen und endlich zu punkten. Das Kellerduell beim bisherigen Vorletzten Schwarz-Weiß Essen diente nicht zu diesem Zweck: Der ETB setzte sich mit 2:0 (1:0) gegen den Aufsteiger durch und schob sich auf den ersten zum Klassenerhalt reichenden Platz. Dieser ist für den FSV nun sieben Punkte entfernt.

Erhan Albayrak sorgte für eine Überraschung in der Startelf. Er bot Eric Yahkem auf, der in der Sommerpause von Schwarz-Weiß Essen zum FSV gewechselt war, dann aber von Vorgängercoach Muhammet Isiktas aussortiert wurde. „Wir haben wenige Leute über 1,80 Meter. Eric hat im Training eine gute Leistung abgeliefert“, erklärte der neue Trainer. Der gelernte Mittelstürmer lief als Rechtsverteidiger auf, weil Enes Bayram von dieser Position für Meik Kuta (Magen-Darm-Probleme) auf die linke Defensivseite rücken musste.

Der Plan, defensiv gut zu stehen, war schon nach zwei Minuten durchkreuzt, als Malek Fakhro die Gastgeber in Führung brachte. Ein Tor, das Albayrak ärgerte: „So eines bekommt man normalerweise nicht einmal in der C-Jugend. Der Torschütze kann im Sechzehner in aller Ruhe den Ball annehmen, sich drehen und schießen.“ Froh war der Gästetrainer aber, dass sein Team nach zunächst erkennbarer Verunsicherung mehr Stabilität in die eigenen Aktionen bekam. Die wenigen eigenen aussichtsreichen Situationen brachten aber nichts ein.

Albayrak erkannte bei seinem Debüt Schwächen bei gegnerischen Standards – und ein solcher führte dann auch zum 2:0 durch Robin Riebling nach 65 Minuten, dem die Gäste nichts mehr entgegensetzen konnten. Der Coach nahm trotzdem das Positive aus der Begegnung mit: „Ich habe jetzt die Erkenntnisse, die man im Training einfach nicht gewinnen kann. Die Leistungsdichte in unserem Kader ist sehr eng. Zufrieden war ich mit unserem Torhüter Jannik Hinsenkamp, der eine gute Partie gezeigt hat.“

Am Dienstag (20 Uhr) steigt an der Warbruckstraße ein Testspiel gegen Bezirksligist TuS Mündelheim.