Frauenfußball-Bundesliga: MSV Duisburg gegen Bayern München

Fußball : MSV-Frauen sehnen Winterpause herbei

Der Bundesligist muss sich mit dem Tabellenzweiten Bayern München auseinandersetzen. Die Mannschaft will trotz der schweren Aufgabe offensive Nadelstiche setzen.

Es war ein schöner Jahresausklang. Mitsamt Trainer- und Betreuerstab fanden sich die Fußballerinnen des MSV Duisburg am Mittwochabend zu einem Weihnachtsdinner mit den Sponsoren des Bundesligisten in der Schauinsland-Reisen-Arena ein. Satt sind Coach Thomas Gerstner und sein Team nun aber grundsätzlich noch nicht, was den Hunger auf Punkte für dieses Jahr angeht – es dürfte nur schwierig werden, diesen zu stillen. Im zweiten Spiel der Rückrunde empfangen die Zebras am Sonntag um 14 Uhr im PCC-Stadion den Tabellenzweiten FC Bayern München.

„Wir müssen noch einmal alles rausholen, was drin ist“, sagt Gerstner. Selbst das könnte nach menschlichem Ermessen zu wenig gegen den Ex-Meister sein, den sowohl von Platz eins als auch von Rang drei derzeit fünf Punkte trennen. In der Vorwoche siegten die Bayern mit 8:0 gegen Bayer Leverkusen – nicht zwingend hoffnungsfördernd für die Duisburgerinnen, die selbst gerade zwei heftige Niederlagen mit dem 1:8 gegen Turbine Potsdam und dem 0:6 in Essen hinter sich gebracht haben.

Das ist für Gerstner aber alles kein Grund, nun Beton anzurühren – ein Konzept wohlgemerkt, das in der Saison 2014/15 beim 0:0 trotz eines unfassbar einseitigen Spielverlaufs den bislang letzten Punktgewinn gegen die Münchenerinnen bescherte. „Wir wollen auf jeden Fall eine gewisse Flexibilität auf den Platz bringen“, schildert der Coach sein Konzept, um immer mal wieder zumindest offensive Nadelstiche setzen zu können. Dass aber in erster Linie eine defensive Stabilität und eine ähnliche Leistung von Keeperin Meike Kämper wie unlängst beim 0:0 in Frankfurt nötig sein werden, um eine Überraschung zu schaffen, dürfte aber außer Frage stehen. Auf Bayern-Seite könnten im Optimalfall drei in Duisburg noch bestens bekannte Spielerinnen zum Kader gehören – Mandy Islacker, Lucie Vonkova und Simone Laudehr. Beim MSV ist bis auf Lisa Makas und Emma Rolston alles an Bord. Das ändert aber nichts daran, dass das Team die Winterpause herbeisehnt.

(T.K.)
Mehr von RP ONLINE