Frauen-Bundesliga: 3:3 des MSV Duisburg in Hoffenheim

Frauen-Fussball : Meike Kämper hält dem MSV einen punkt in Hoffenheim fest

Frauenfußball-Bundesliga: Die Duisburger Torhüterin wehrt sogar einen Strafstoß ab. Trainer Thomas Gerstner spricht nach dem 3:3 bei der TSG von „Mega-Glück“.

Enttäuschung? Thomas Gerstner, Trainer des Frauenfußball-Bundesligisten MSV Duisburg, widersprach energisch. „Nein, wir sind alle überglücklich“, sagte der Coach nach dem 3:3 (1:0) seines Teams bei der TSG 1899 Hoffenheim. Die Gastgeberinnen erzielten erst in der dritten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich. Das war bitter, trübte die Freude über den nicht eingeplanten Punktgewinn aber nicht.

Thomas Gerstner zählte 25:4 Torchancen für Hoffenheim. „Wir hatten Mega-Glück. Ich befürchte, unser Glück ist für diese Saison aufgebraucht“, so der 52-Jährige. MSV-Torfrau Meike Kämper zeigte eine überragende Leistung. So parierte sie auch kurz vor der Pause einen Foulelfmeter der Hoffenheimerinnen.Der MSV spielte in der Offensive sehr effizient und ließ nur eine seiner vier Torchancen ungenutzt. Kurz vor dem Ausgleichstreffer der TSG verpasste Yvonne Zielinski die Chance zum 2:4. Gerstner: „Da gingen ihr die Kräfte aus.“ Im Gegenzug kam Hoffenheim zum 3:3.

Dörthe Hoppius brachte den MSV in Führung (26.). Nach der Pause brachten Barbara Dunst und Hoppius die Zebras unmittelbar nach den Ausgleichstreffern wieder nach vorne. Bei den personell gebeutelten Duisburgerinnen feierte die 17-jährige Naomi Gottschling ihr Bundesliga-Debüt. Gerstner: „Das hat sie sehr gut gemacht.“

MSV: Kämper – Ciesielska (85. Härtling), Gottschling, Angerer, O’Riordan – Zielinski, Stoller – Rybacki (60. Debitzki), Dunst, Lange – Hoppius. Tore: 0:1 Hoppius (26.), 1:1 Billa (48.), 1:2 Dunst (49.), 2:2 Waßmuth (64.), 2:3 Hoppius (68.), 3:3 Bühler (90./+3). Besonderes Vorkommnis: Kämper pariert Foulelfmeter von Pankratz (42.).

Mehr von RP ONLINE