1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Fußball: FCR: Mini-Krise überwunden

Fußball : FCR: Mini-Krise überwunden

Der Frauenfußball-Bundesligist kehrte durch den 4:0-Erfolg im Revierderby gegen die SG Essen-Schönebeck in die Erfolgsspur zurück. Laudehr (2), Islacker und Cengiz trafen zum nie gefährdeten Sieg.

Die schönsten Geburtstagsgeschenke können die sein, die man sich selbst beschert. So geschehen am Samstag im Homberger PCC-Stadion. In ihrem 16. Erstligaeinsatz für den Frauenfußball-Bundesligisten FCR 2001 Duisburg erzielte die gebürtige Türkin Gülhiye Cengiz an ihrem 20. Geburtstag den Treffer zum 2:0 im Revierderby gegen die SG Essen-Schönebeck. Für die Duisburgerinnen bedeutet der letztlich deutliche 4:0 (2:0)-Sieg: Mini-Krise nach drei sieglosen Partien überwunden, zurück in der Erfolgsspur.

Das Team von Trainer Marco Ketelaer knüpfte nahtlos an die guten Leistungen aus dem Pokalspiel beim 1. FFC Frankfurt an und bestätigte eindrucksvoll, dass das Ausscheiden aus dem DFB-Pokal mehr dem Pech denn der Leistung geschuldet war. Vor allem erhielt sich das FCR-Team die Chance, nach den restlichen fünf Saisonspielen doch noch den zweiten Tabellenplatz zu belegen, der die Qualifikation zur Teilnahme an der Champions League bedeutet.

Essen hat nichts entgegenzusetzen

Gegenüber dem Spiel in Frankfurt hatte Ketelaer sein Team nur auf einer Position verändert, weil die im Pokalspiel überzeugende Belgierin Lieke Martens in der Bundesliga noch nicht spielberechtigt ist. Kozue Ando spielte für sie auf dem linken Flügel. Bemerkenswert war es, dass fast alle Angriffe des FCR über die rechte Seite liefen, auf der Jennifer Oster ihre Schnelligkeit bei Flankenläufen ausspielte und von Linda Bresonik, die erneut für die noch geschonte Luisa Wensing in der Abwehrkette spielte, gut eingesetzt wurde.

Die SG Essen-Schönebeck, mit fünf Ex-FCR-Spielerinnen angetreten und sonst immer ein unangenehmer Gegner, hatte am Samstag vor 1623 Zuschauern diesmal dem Spielfluss und der Spielfreude der Gastgeberinnen nichts entgegenzusetzen. Torfrau Anke Preuß musste in den 90 Minuten nicht einmal eingreifen, um eine Essener Torchance zu entschärfen. Dagegen spulte der FCR von Beginn an ein Powerplay auf das Gästegehäuse mit dem Ergebnis ab, dass Mandy Islacker nach schöner Vorarbeit von Jennifer Oster und Kozue Ando bereits nach fünf Minuten die Führung markierte. Islacker, Simone Laudehr, Alexandra Popp und Jennifer Oster hätten schon früh erhöhen können, aber es dauerte bis zur 31. Minute, als sich "Gülli" Cengiz ein Herz nahm und von der Strafraumgrenze aus Essens Torhüterin Uschi Holl mit einem leicht abgefälschten Ball überraschte. Die Treffer drei und vier in der zweiten Halbzeit waren Simone Laudehr vorbehalten (61. und 87. Minute), die nach ihrer Knieoperation mehr und mehr zu alter Stärke findet.

(RP)