Fußball: FCR: Drei Klassetore, aber auch viel Leerlauf

Fußball : FCR: Drei Klassetore, aber auch viel Leerlauf

Ergebnismäßig ist der FCR 2001 Duisburg mit dem 3:1(2:0)-Sieg gegen den FC Bayern München wieder in die Erfolgsspur zurück gekehrt, spielerisch gab es aber doch etliche Defizite – was nicht nur Cheftrainer Marco Ketelaer ärgerte: "Wir hatten eine gute Kulisse, prima Wetter und einen attraktiven Gegner; da verstehe ich es einfach nicht, dass wir so selten unser gutes Kombinationsspiel und viel zu wenig Laufbereitschaft zeigen. Das tut wirklich weh, ganz abgesehen davon, dass wir so gegen Potsdam und Frankfurt so keine Chance haben."

Tolle Kulisse

Überzeugen konnten die Löwinnen vor 1327 Zuschauern in der Tat nur in den ersten 30 Minuten, da waren auch mehr als zwei Tore möglich. Danach standen auf beiden Seiten mehr Kampf und Einsatz im Mittelpunkt. In der 15. Minute gab es für die Gästeabwehr nichts mehr zu klären: Nach feinem Laudehr-Zuspiel mitten durch die Innenverteidigung ließ Jennifer Oster der Bayern-Torfrau keine Chance bei ihrem satten Schuss aus fünf Metern ins kurze Eck. Verdienter Lohn für eine beherzte, spielerische ansprechende Startphase. Fünf Minuten später der nächste Treffer: Nach einer sehr sehenswerten Vorarbeit von Mandy Islacker traf Alexandra Popp zum gefeierten 2:0, ein Klassetor!

Der Gast wurde besser

Danach nahmen die Offensivbemühungen und das entschlossene Zusammenspiel der FCR-Elf überraschenderweise ebenso deutlich ab wie der läuferische Aufwand. Auf der anderen Seite wurde der Gast deutlich besser; fast schon logisch also, dass in dieser Phase München zu zwei sehr guten Chancen kam – dass es danach weiter 'zu Null' stand, ist Meike Kämper zu verdanken. Beim ersten sehenswerten Angriff nach dem Wechsel konnte aber auch die junge Torfrau, die für die leicht erkrankte Christina Bellinghoven spielte, nicht mehr retten: Laura Feiersinger verarbeitete eine gute Münchner Kombination am Ende erfolgreich – 2:1. Zählbares konnten die Fans erst in der 92. Minute wieder beklatschen: Mit der allerletzten Aktion des Spieles erhöhte der FCR doch noch durch den Kopfball von Kozue Ando auf 3:1.

Ketelaers Kommentar nach dem Spiel: "Das war grausam, da war die Geburt meines Sohnes in dieser Woche einfacher. Ich will der Mannschaft überhaupt nicht den Willen absprechen. Aber das Spiel ohne Ball war ebenso schlecht wie die Kombinationsversuche, ich habe auch zu wenig Bereitschaft gesehen, die nötigen Wege zu gehen."

FCR: Kämper; Wensing, Krahn, Neboli, Himmighofen; Bresonik; Oster (63. Müller),Laudehr (76. Ando), Cengiz (52. Weichelt); Popp, Islacker.

(knue)