Lokalsport: EVD: Sorgen wegen Raphael Joly

Lokalsport : EVD: Sorgen wegen Raphael Joly

Er gilt als einer der besten der Liga: Der Topscorer der Füchse klagt allerdings weiterhin über Schmerzen in der Schulter. Sollte der Holland-Kanadier lange Zeit ausfallen, wird der EVD vor Saisonstart wohl noch nachlegen müssen.

Ein Sieg gegen einen Zweitligisten. Gute Laune bei der Saisoneröffnungsfeier - viele Neuzugänge, die am Sonntag gute Leistungen geboten haben - was auch für die alteingesessenen Spieler gilt. Es gäbe gute Gründe, beim Eishockey-Oberligisten EV Duisburg gut gelaunt in die neue Woche zu gehen. Doch bei den Füchsen herrscht Sorge. "Es wird in dieser Woche noch einige Untersuchungen geben. Daher wollen wir keine Wasserstandsmeldungen abgeben, ehe wir nicht wissen, was genau das Problem ist", sagt Füchse-Chef Sebastian Uckermann. Raphael Joly, seit Jahren Topscorer der Füchse, droht im schlimmsten Fall lange auszufallen.

Der Holland-Kanadier musste sich im Sommer einem Eingriff an der Schulter unterziehen. Dass wurde bereits kurz nach Saisonende gemacht, sodass die Füchse die Hoffnung hatten, dass es ihrem Topspieler und Publikumsliebling rechtzeitig wieder gut gehen würde. Uckermann: "Er hat aber immer noch Schmerzen, sodass er zunächst einmal nicht aufs Eis geht." Nun stehen weitere Untersuchungen an, ehe die Füchse sich genau äußern wollen. Und was passiert, wenn ein längerer Ausfall droht? "Erst einmal müssen wir wissen, ob wir von vier Wochen oder mehr sprechen. Aber wenn Raphael lange ausfallen sollte, dann verpflichten wir natürlich einen weiteren Ausländer", sagt Uckermann. Und das noch vor Saisonstart. Klar ist auch: Würde Joly langfristig ausfallen, bliebe er in jedem Fall Teil des Teams - mit der Hoffnung, dass er in der zweiten Saisonhälfte wieder fit wäre und so die sportlichen Möglichkeiten weiter erhöht.

Denn dann stünden ja drei Ausländer im Team, von denen zwei Spieler pro Partie eingesetzt werden dürfen. Den Spielermarkt haben die Füchse folglich im Blick. Dass der EVD keine Wasserstandsmeldungen herausgeben will, ist klar - denn Joly ist einer der besten Ausländer, die in den letzten Jahren für die Füchse gespielt haben. "Er ist aufgrund seiner Komplettheit, was seine Arbeit in der Defensive und Zweikampfstärke zusätzlich zu seinen offensiven Qualitäten angeht, für mich der beste Ausländer der Liga", weiß Uckermann genau, welche Bedeutung Joly für Duisburg hat. "Außerdem ist er charakterlich ein Super-Junge." Das macht auch deutlich, warum die Füchse kein Risiko eingehen wollen. Augen zu und durch hieße in diesem Fall, dass sich Joly, würde er nun einfach spielen, eine Verletzung zuziehen könnte, die ihm das Eishockeyspielen in Zukunft unmöglich macht. Und das wollen die Füchse in jedem Fall vermeiden.

Der 28-Jährige spielt seit der Saison 2014/15 für die Füchse und hat in 133 Pflichtspielen für den EVD 128 Tore erzielt sowie 132 weitere Treffer vorbereitet. Dazu kommen 266 Strafminuten, die auch in Zahlen nahe legen, dass Joly jemand ist, der sich auf dem Eis vergleichsweise wenig gefallen lässt.

Umso größer ist die Freude auf Seiten der Füchse, dass das Team nach dem holprigen Aufgalopp am Freitag in Bad Nauheim daheim gegen den Zweitligisten eine so gute Leistung geboten hat - was neben vielen anderen eben auch für den tschechischen Kontingentspieler Pavel Pisarik gilt, der, obwohl er erst 23 Jahre alt ist, völlig unaufgeregt seinen Job macht und gegen die Roten Teufel in zwei Spielen dreimal getroffen hat.

(RP)