Eishockey : EVD-Nachwuchs mit gutem Auftakt

Die U 17 gewinnt in der Bundesliga zwei Spiele gegen den Hamburger SV.

Mit zwei Siegen gegen den Hamburger SV und fünf Punkten ist die U-17-Mannschaft des EV Duisburg in die neue Saison der Eishockey-Bundesliga, Division 2 Nord, gestartet.

U-17-Bundesliga: EV Duisburg – Hamburger SV 8:5; EV Duisburg – Hamburger SV 3:2 n.P. Dirk Schmitz war hin- und hergerissen. „Wir hatten gute Phasen, aber auch Phasen, in denen wir gemerkt haben, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben“, sagte der EVD-Trainer. „Es steckt noch Sand im Getriebe.“ Das Hauptproblem: In der kurzen Vorbereitungsphase konnte das Team nicht einmal komplett und damit in den Reihen trainieren, die der Coach angedacht hatte. „Der HSV hat eine wirklich gute Mannschaft, aber 90 Prozent der Gegentore, die wir kassiert haben, gehen auf unsere Fehler zurück, bei denen wir die Hamburger zum Toreschießen eingeladen haben.“

Positiv ist allerdings die Ausbeute. „Vor einem Jahr sind wir mit einem Punkt in die Saison gestartet, nun sind es vier mehr“, freute sich Schmitz, der sein Team auch für die Leistung im letzten Drittel des ersten Saisonspiels lobt. „Da haben wir schon vieles richtig gemacht. Dennoch arbeiten wir in dieser Woche an den Dingen, die schief gelaufen sind.“

Weiter geht es am Wochenende mit den Spielen beim ECC Preussen Berlin (Samstag, 19.30 Uhr; Sonntag, 11 Uhr). „Wenn wir die Fehler minimieren, haben wir gute Chancen“, sagt Schmitz, der aber betont: „Es gibt keine schwachen Gegner in dieser Liga. Im vergangenen Jahr haben wir die Meisterschaft letztlich in Bad Nauheim verspielt.“ Die Roten Teufel gingen als Letzter über die Ziellinie.

U-15-Testspiel: Kemphanen Eindhoven U16 – EV Duisburg U15 6:1 Gegen die ein bis zwei Jahre älteren Niederländer kam die U-15-Mannschaft des EVD gut in die Partie und ging durch Samir Ansari in Führung. „Wir haben wirklich gut angefangen und auch die Defensivpositionen gut gehalten“, sagte EVD-Trainer Fabian Schwarze. „Allerdings haben die Eindhovener Jungs, die deutlich größer waren, ab dem zweiten Drittel einige Checks gesetzt, die mein Team beeindruckt haben. Dennoch haben wir uns gut behauptet“, so der Coach.

(the)
Mehr von RP ONLINE