EV Duisburg belohnt sich nicht für ein tolles Spiel.

Eishockey : Steven Deeg dreifacher Torschütze

Eishockey: Läuferisch überzeugen die Füchse erneut. Wie am Freitag liegen die Duisburger gegen die Moskitos zweimal vorne, verlieren das Testspiel dann aber im Penaltyschießen und belohnen sich nicht für ihre gute Leistung.

Nur die erste Reihe schießt die Tore? Gestatten, Steven Deeg, Dreifachtorschütze, nicht in der ersten Reihe. Der Deutsch-Kanadier der Füchse Duisburg, der schon in den ersten Vorbereitungsspielen angedeutet hatte, welches Potenzial in ihm steckt, war diesmal an allen vier Toren beteiligt. Allerdings musste sich der Eishockey-Oberligist EV Duisburg auch im Heim-Testspiel den Moskitos Essen geschlagen geben, diesmal mit 4:5 (2:1, 2:3, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen.

Und Steven Deeg legte gleich richtig los. Keine fünf Minuten waren gespielt, als er frei vor Essens Torhüter Patrik Cerveny auftauchte, ihn austanzte und die EVD-Fans jubeln ließ. Die Füchse waren gerade im ersten Drittel meist einen Schritt schneller und wirkten frischer. Doch die Moskitos gehören nicht umsonst zum Favoritenkreis. Der Ex-Hamburger André Gerartz kam in der elften Minute ebenfalls frei vor EVD-Goalie Sebastian Staudt zum Abschluss und glich die Partie aus. In der 18. Minute war Deeg dann zum zweiten Mal zur Stelle – die Füchse gingen mit einem 2:1-Vorsprung in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel wirkten die Stechmücken aggressiver, zogen das Tempo an. Die Folge war Gerartz’ zweites Tor. Die Gäste handelten sich wenig später aber zwei Strafen hintereinander ein – in doppelter Überzahl traf Lasse Uusivirta erst den Pfosten, Alexander Spister Sekunden später zum 3:2. Wild wurde es in der 37. Minute. Erst traf Julian Airich zum 3:3. 17 Sekunden später lag Essen erstmals vorne, als Veit Holzmann den Füchse-Keeper durch die Beine düpierte. Nach dem erneuten Mittelbully dauerte es nur 13 Sekunden, da hatte Deeg mit dem 4:4 sein drittes Tor an diesem Tag erzielt.

Das letzte Drittel verlief zwar nicht mehr so spektakulär, war dafür aber sehr intensiv. Essen mühte sich, das Tempo hochzuhalten, kam so auch immer wieder vor das Duisburger Tor, doch die Füchse-Defensive spielte aufmerksam, schaltete bei Puckgewinn zügig in den Angriffsmodus. Die Moskitos drängten in der Schlussphase, doch die Füchse retteten das Remis. Das Penaltyschießen war nach je zwei Schützen beendet: Marco Clemens und Lasse Uusivirta scheiterten, Aaron McLeod und Lars Grözinger trafen für Essen. „Es ist schade, dass sich die Jungs nicht belohnen konnten. Wichtig ist aber, wie die Mannschaft auftritt“, sagte EVD-Trainer Reemt Pyka.

Eishockey Testspiel am 09.09.2018 zwischen EV Duisburg (rotes Trikot) und Moskitos Essen (weisses Trikot) in der Kenston Arena Foto : Frank Oppitz / FUNKE Foto Services. Foto: FUNKE Foto Services

Tore: 1:0 (4:18) Deeg (Ratajczyk), 1:1 (9:51) Gerartz (Fern, Lennartsson), 2:1 (17:24) Deeg (Buschmann, Ratajczyk), 2:2 (24:07) Gerartz (Grözinger), 3:2 (28:24) Spister (Huebscher, Deeg/5-3), 3:3 (36:04) Airich (Frick), 3:4 (36:21) Holzmann (Gosdeck), 4:4 (36:34) Deeg (Ratajczyk), 4:5 (60:00) McLeod (entscheidender Penalty). Strafen: Duisburg 6, Essen 10.

Mehr von RP ONLINE