1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Handball: ETuS baut Vorsprung aus

Handball : ETuS baut Vorsprung aus

Die Oberliga-Handballerinnen gewannen mit 23:21 gegen den Neusser HV.

Glückwünsche zum Klassenerhalt nimmt Dirk Bauerfeld noch nicht entgegen. Dabei besteht seit Donnerstagabend eigentlich kein Zweifel mehr am Verbleib des ETuS Wedau in der Frauenhandball-Oberliga. Durch den 23:21 (12:10)-Erfolg über den Neusser HV baute das Team um Ina Pusch seinen Vorsprung auf den Rivalen auf sechs Punkte aus. "Wir haben jetzt noch drei Spiele, die Mannschaften hinter uns vier. Es sieht also sehr gut aus, aber noch sind wir nicht in Sicherheit", erklärt Trainer Bauerfeld seine Zurückhaltung.

Seinen Schützlingen sprach der scheidende Chefcoach, der sich künftig in der Sportlichen Leitung einbringt, ein dickes Kompliment aus. "Die Mädels haben dem Druck standgehalten und eine hervorragende kämpferische Einstellung gezeigt." In der ersten Hälfte erarbeitete sich der ETuS zügig eine Drei-Tore-Führung, die bis zum 15:12 Bestand hatte. "Danach hatten wir im Angriff einen achtminütigen Blackout, der dank unserer starken Abwehrleistung aber nicht so sehr ins Gewicht fiel", so Bauerfeld. Die Wedauerinnen gerieten mit 16:17 ins Hintertreffen, ließen sich davon aber nicht beeindrucken. Beim 20:17 war der alte Abstand wiederhergestellt. Neuss steckte nicht auf, allerdings brachte der ETuS den wichtigen Sieg verdientermaßen über die Zeit.

  • Aziz Bouhaddouz.
    Duisburgs Situation bleibt dramatisch : MSV muss „brutale Enttäuschung“ schnell abschütteln
  • Duisburgs Rolf Feltscher.
    3:4 gegen Saarbrücken : Wilde Aufholjagd des MSV wird nicht belohnt
  • Osnabrücks Aaron Opoku (r.) spricht mit
    „Rassismusverdacht nicht erhärtet“ : Überraschende Wende nach Spielabbruch in Duisburg

Ein Sonderlob verdiente sich Carmen "Flummi" Feldmann. "Das war wahrscheinlich ihr bestes Saisonspiel", so Bauerfeld. Auffälig stark agierten außerdem die Linkshänderinnen Lisa Hüsken und Kati Kaiser, die es bei elf Würfen auf neun Treffer brachten. "Meine Mannschaft hat eine klasse Leistung abgerufen, vor allem, wenn man bedenkt, dass uns vier Spielerinnen gefehlt haben." Neben der langzeitverletzten Jennifer Nacken mussten Lisa Szymanowicz (Knieprobleme), Nicole Walter und Anne Brüggemann (beide krank) passen. "Wenn's nicht mit dem Teufel zugeht, bleiben wir drin", so Bauerfeld, der am liebsten schon morgen die letzten theoretischen Zweifel beseitigen möchte. Dazu bedarf es eines Sieges beim oberen Tabellennachbarn HSV Gräfrath II.

ETuS: Gosch, Beschoten - Feldmann (6/1), Reuter, Pusch (3), Roth, Wussow (3), Laus, Büttner, Hüsken (5), Schneider, Kaiser (4), Jugovac (2).

(RP)