Eishockey: U-17-Team des EV Duisburg verliert in Erfurt

Eishockey : Kuriose Strafzeit sorgt für die Niederlage der Jungfüchse

Das U-17-Team des EV Duisburg kassiert beim 4:5 in Erfurt in Unterzahl 44 Sekunden vor Schluss den entscheidenden Gegentreffer. Luca Chromy erzielt beim 19:0-Kantersieg der U-13-Mannschaft gegen Herne gleich elf Treffer.

Den zweiten Platz in der 2. Division der Eishockey-Bundesliga hat die U-17-Mannschaft des EV Duisburg sicher, weshalb die Konsequenzen gering sind. Dennoch ärgerte sich Füchse-Cheftrainer Dirk Schmitz in seiner Funktion als U-17-Coach außerordentlich über den Treffer, der beim EHC Erfurt zur 4:5 (0:1, 2:2, 2:2)-Niederlage führte. „Zunächst einmal müssen wir uns selbst an die Nase fassen. Wir haben bis kurz vor Schluss mit 4:3 geführt und leisten uns ein unnötiges Foul“, sagte Schmitz.

Dann wurde es kurios. Erfurt nutzte das Powerplay zum 4:4. Beim Torschuss prallte der Puck an einen Duisburger Schläger und von dort ins Jungfüchse-Tor. „Weil aber dabei der Schläger gebrochen ist, gab es noch eine Strafzeit hinterher. Und das obwohl das Spiel mit dem Gegentor logischerweise sofort unterbrochen war“, sagte Schmitz verärgert. Eine Strafe dieser Art gibt es im Regelfall, wenn der Schläger bricht und der Akteur ihn im laufenden Spiel nicht sofort fallen lässt. Auch die erneute Überzahl-Situation nutzten die Thüringer und trafen 44 Sekunden vor dem Ende zum 5:4. „Die Jungs haben ein wirklich gutes Spiel gemacht“, sagte Schmitz zur Leistung seines Teams. Tom Orth (2), Tim Schröder und  Dorian Hanna schossen die Tore.

Die U-13-Mannschaft des EVD hatte in der U-13-Regionalliga B beim 19:0 (8:0, 5:0, 6:0) beim Herner EV leichtes Spiel. „Der HEV kam nur zu vier Torschüssen“, sagte Trainer Fabian Schwarze. „Bei Herne wie auch bei uns haben einige Spieler gefehlt.“ So kam ein Kantersieg zustande, bei dem, so der EVD-Coach, „Luca Chromy einen echten Sahnetag hatte“. Chromy erzielte elf der 19 Duisburger Tore. Zudem trafen Samir Ansari (3), Kimi Schlecht (2), Patrick Latusek, Eric Lackmann und Hendrik van der Veen

In der U-11-Regionalliga mussten die Jungfüchse beim Turnier auf heimischem Eis zwei Niederlagen hinnehmen. Dem Iserlohner EC unterlag der EVD mit 0:4, dem Kölner EC mit 1:6. „Die Kinder waren diesmal leider nicht bei der Sache. Gerade vor dem eigenen Tor müssen wir besser arbeiten. Da waren unsere Gegner ausgebuffter“, sagte Trainerin Daniela Schmitz.

In der U-9-Regionalliga setzte es zwar ebenfalls Niederlagen beim 5:9 gegen die Düsseldorfer EG, 9:10 gegen den Kölner EC und 2:11 gegen den EHC Troisdorf. Doch gegen die DEG und den KEC verbuchte der EVD durch jeweils gewonnene Halbzeiten Punkte. „Die Kinder haben toll gekämpft. Im letzten Spiel fehlte dann etwas die Kraft. Der Gesamteindruck war aber sehr positiv“, so Daniela Schmitz.

Mehr von RP ONLINE