Eishockey: Füchse testen gegen Zweitligisten

Eishockey : Füchse testen gegen Zweitligisten

Um 19.30 Uhr tritt der Oberligist am heutigen Mittwoch beim EC Bad Nauheim an. Trainer Reemt Pyka hat den Gegner beobachtet. Mit der Leistung seiner Mannschaft beim 2:3 im ersten Testspiel gegen Kassel ist er zufrieden.

Der spielfreie Sonntag brachte einen Vorteil mit sich: Reemt Pyka konnte sich am Gysenberg umsehen. „Es ist doch eine gute Sache, einen wichtigen Gegner für die kommende Saison und darüber hinaus gleichzeitig den nächsten Kontrahenten in einem Testspiel beobachten zu können“, sagte der Trainer des Eishockey-Oberligisten EV Duisburg, nachdem er sich das Duell zwischen dem Herner EV und dem DEL2-Club EC Bad Nauheim (1:4) angesehen hatte. Heute Abend um 19.30 Uhr treten die Füchse zu ihrem zweiten Vorbereitungsspiel im Nauheimer Colonel-Knight-Stadion an.

Mit dem Auftritt seiner eigenen Mannschaft am Freitag beim 2:3 gegen den Zweitligisten aus Kassel zeigt sich Pyka zufrieden. „Für ein erstes Testspiel war das schon sehr gut“, sagte der Coach. Gerade im ersten und letzten Drittel präsentierten sich die Hausherren mit viel Leidenschaft und einigen Offensivaktionen gegen einen klassenhöheren Gegner. „Natürlich hatten wir den Nachteil, dass wir erst seit wenigen Tagen auf dem Eis gestanden haben“, sagte Pyka. Das war im zweiten Abschnitt zu merken. „In dieser Phase hat Kassel das Tempo angezogen.“

Im letzten Spielabschnitt wäre mit etwas Glück aber doch noch der Ausgleich möglich gewesen. Nachdem der EVD zunächst oft das Unterzahlspiel üben konnte, spielten die Gastgeber in der Schlussphase des öfteren mit einem oder gar zwei Mann mehr. „Wir konnten bislang noch keinen Fokus auf das Powerplay legen“, sagte der Coach. Dennoch standen die Füchse zügig in der Formation. Und der starke Finne Lasse Uusivirta ist ganz offenbar der Denker und Lenker in diesen Situationen.

Auch der Deutsch-Kanadier Steven Deeg fiel mit seinem intensiven Spiel positiv aus. „Aber nicht nur er. Auch die vierte Reihe mit Simon Hintermeier und Michael Fomin hat mir gefallen. Das gleiche gilt für Ricco Ratajczyk“, so der Coach. Auch heute in Bad Nauheim muss Pyka auf den nach wie vor verletzten Sam Verelst verzichten. Auch Leon Judt ist angeschlagen und wird daher in diesem Spiel geschont. „Daher werden wir mit drei Reihen Gas geben“, so Pyka.

(the)
Mehr von RP ONLINE