1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Eishockey: EV Duisburg will mit Tempo in die Play-offs

Eishockey : Füchse wollen mit Tempo in die Play-offs

Regionalligist EV Duisburg hat die ersten Trainingseinheiten absolviert. Coach Reemt Pyka erwartet ein spannendes Rennen um die Play-off-Plätze. Das erste Testspiel steigt bereits am Freitag gegen die Kassel Huskies.

Ein gänzlich neues Team, mehr Zugänge als alte Hasen. Das kann einen Trainer schon einmal vor ein (Namens-)Problem stellen. „Nein“, sagte Reemt Pyka mit einem Schmunzeln, „ich habe alle Namen und Gesichter drauf.“ Am Sonntagmorgen bat der Trainer des Eishockey-Oberligisten EV Duisburg seine Mannschaft zum ersten Eistraining; abends stand bereits die zweite Einheit auf dem Plan. „Wir werden in der Vorbereitung zweimal täglich trainieren und das auch an mehreren Tagen in der Saison so halten“, so der Coach.

Das macht freilich Sinn. Der Altersschnitt liegt aktuell bei 24,42 Jahren – und wird, was eine gute Sache ist, von den Torhütern angehoben. Die neue Nummer eins, Sebastian Staudt, ist genauso wie sein Backup Etienne Renkewitz 30 Jahre alt. Erfahrung zwischen den Pfosten zahlt sich aus. Allerdings wird ein junger dritter Goalie noch dazu kommen. „Das ist Jendrik Allenstein“, sagte Pyka beim Trainingsauftakt. „Es sieht danach aus, dass er unsere Nummer drei wird.“

Torhüter Eddy Renkewitz muss den Puck aus dem Netz holen. Foto: FUNKE Foto Services

Einer musste am Sonntag zuschauen: Steven Deeg. Der 25-jährige Deutsch-Kanadier war früh angereist – doch seine Ausrüstung hatte es nicht nach Duisburg geschafft. „Das Gepäck ist irgendwo verloren gegangen.“ Das Problem sollte aber schnell behoben sein. „Das erste Training hat mir gefallen. Für die Jungs ist es am Anfang nie so schön. Die neuen Ausrüstungsgegenstände sind noch steif, müssen eingespielt werden.“ Für den Abend hatte sich Pyka dann ohnehin vorgenommen, das Training von oben zu beobachten, um sein neues Team aus einer anderen Perspektive zu sehen. „Ich lasse die Jungs das machen.“

Zu diesen Jungs gehörte auch Mika Horrix. Der 19-Jährige ist gerade vom Krefelder EV in die U-20-Mannschaft des EVD gewechselt, trainierte aber mit. „Das soll öfters der Fall sein. Auch andere Jungfüchse werden wir in der Saison immer mal wieder beim Training dabei haben“, sagte Pyka. Je ein Zugang in Abwehr und Angriff ist noch denkbar, ehe bereits am Freitag, 19.30 Uhr, das erste von bislang nur vier Testspielen gegen die Kassel Huskies (DEL2) ansteht. Noch ist das Wochenende vor dem Saisonstart spielfrei; gänzlich undenkbar ist ein weiterer Test nicht. „Wir denken darüber nach“, so Pyka.

Tempo soll ein Schlüssel zum Erfolg für die Füchse sein. Foto: FUNKE Foto Services

Das junge Team trainierte mit viel Tempo – eine Qualität, die die Füchse in die Waagschale werfen wollen. „Acht Mannschaften werden um die sechs direkten Play-off-Plätze spielen. Wir werden eines davon sein“, sagte Pyka.