Eishockey: Einigung über Markenfrage beim EV Duisburg

Eishockey : EV Duisburg hält die Rechte am Fuchs

Die Markenfrage ist geklärt. Unklar ist dagegen noch die Kaderplanung für die kommende Saison.

Eine Baustelle ist schon einmal abgearbeitet: Der Eishockey-Oberligist EV Duisburg hat nun wieder alle Rechte an der Marke und am Logo erworben, die zuletzt von der Kenston-Gruppe gehalten worden waren. „Das ist natürlich ein wichtiger Schritt, bevor wir die vielen Themen, die anstehen, nun angehen können. Ich glaube, dass unseren Fans das gut gefällt, dass wir den Fuchs in seiner bekannten Form wieder haben“, sagt Füchse-Pressesprecher Bülent Aksen.

„Damit bekommen die Merchandising-Ideen schon mal eine gute Richtung. Aktuell stellen wir die Teams hinter dem sportlichen Team zusammen und können uns gut vorstellen, dass der eine oder andere Fan schon ungeduldig ist. Wenn wir im Laufe der kommenden Woche dann auch die ersten sportlichen Entscheidungen treffen, spüren die Fans endlich auch, dass es bei unseren Füchsen tatsächlich weitergeht“, sagt Bülent Aksen weiter.

Denn noch gibt es keine offiziellen Neuigkeiten rund um den Kader – abgesehen von der Tatsache, dass Etienne Renkewitz als Torhüter unter Vertrag steht. Die Kaderplanung scheint schon weit gediehen zu sein, doch noch will der EVD nichts bekanntgegeben – zumindest nicht, so lange keine Tinte die entsprechenden Verträge ziert.

Wie gemeldet hatten die Kassel Huskies gegenüber der HNA erklärt, dass Tim-Lucca Krüger nach Duisburg wechseln wird. Auch in Sachen Vorbereitungsprogramm scheinen die Füchse auf einem guten Weg zu sein. Aber auch die Liste der Testspiele soll erst verkündet werden, sobald sie komplett ist und die Veröffentlichung mit allen Gegnern abgestimmt ist.

Bis zum Ende des Monats müssen alle Oberliga-Clubs ihre Unterlagen beim Deutschen Eishockey-Bund erreichen, um für die neue Saison lizenziert zu werden.

(the)
Mehr von RP ONLINE