Lokalsport: Duisburger Trio bei der WM auf Platz sechs

Lokalsport : Duisburger Trio bei der WM auf Platz sechs

Inlinehockey: Torhüter Dennis Kohl, Patrick Schmitz und Stephan Weichelt spielen für das Ü-38-Team.

Manchmal sorgen auch Niederlagen für strahlende Augen. "Wir haben mit 3:6 gegen die USA verloren. Gegen diese Mannschaft zu spielen, ist ein wahr gewordener Traum", schreibt Dennis Kohl auf seiner Facebook-Seite. Der Duisburger Eishockey-Torhüter, der in der kalten Jahreszeit für die Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga die Pucks fängt, hat auch amerikanische Wurzeln. Im Alter von 41 Jahren kam er zu seinem Debüt in der Inline-Nationalmannschaft - im Ü-38-Team, um genau zu sein.

Mit Patrick Schmitz und Stephan Weichelt - die einstigen Ducks-Akteure sind frühere Skaterhockey-Nationalspieler, Schmitz ist gar der Rekordinternationale in der stark verwandten Sportart - nahm er an der Inlinehockey-Weltmeisterschaft der Masters im tschechischen Přerov teil. Parallel dazu spielten die "Veteranen", also die Ü-45-Auswahl, in Nov Jiín um den Sieg.

Und die etwas jüngeren Akteure sind mit einer dicken Überraschung gestartet. Denn die starken Italiener wurden vom deutschen Team gleich mit 7:1 bezwungen. "Damit hatte niemand gerechnet, wir auch nicht, obwohl bei Italien einige Spieler fehlten", sagte Patrick Schmitz. Die Schweizer hatten sich das Spiel angeschaut - und ließen den Deutschen in dem Turnier, das der Rollsport-Weltverband FIRS ausgerichtet hatte, beim 5:0 keine Chance.

Doch nach dem 4:1 gegen die Slowakei stand das Team im Viertelfinale. Hier kam gegen Frankreich (2:8) zwar das Aus im Titelrennen, doch nach einem 3:1 gegen Italien und dem 3:6 gegen die USA holte sich die deutsche Auswahl Rang sechs - und damit die bislang beste Platzierung in dieser Altersklasse. Schmitz: "Das hat riesigen Spaß gemacht, nur bei der Statistik klappte die Kommunikation offenbar nicht." Beim 94-fachen Skaterhockey-Nationalspieler standen drei Tore und drei Vorlagen zu Buche. "Das waren aber mehr Assists", sagt Schmitz. So fallen die Zahlen für Stephan Weichelt auch eher untypisch vage aus. "Ein Tor und einige Vorlagen", fasst Schmitz die Ausbeute seines Teamkollegen zusammen.

Beim Ü-45-Turnier sprang für die deutsche Mannschaft ebenfalls der sechste Platz heraus - auch hier trug sich mit André Hartjes ein Ex-Ducks-Spieler in die Torschützenlisten ein. In der Vorrunde spielte das Team gegen die Slowakei (3:7), Australien (8:3), Kanada (1:5) und Frankreich (3:11). Dem 1:5 im Viertelfinale gegen Tschechien folgten in der Platzierungsrunde ein 5:3-Erfolg gegen Frankreich und ein 3:4 nach Verlängerung gegen Italien.

(the)
Mehr von RP ONLINE