Duisburger SV 1900 verliert in Sonsbeck mit 1:3

Fussball : DSV 1900 verliert in Sonsbeck etwas unglücklich mit 1:3

Fußball Gelb-Rot gegen Paul Ihnacho beim 1:3

(the) Mit einer 1:3 (0:0)-Niederlage kehrte der Fußball-Landesligist Duisburger SV 1900 vom Auswärtsspiel gegen den SV Sonsbeck zurück – und hatte dabei in der Schlussphase durchaus Pech. Denn als die Wanheimerorter mit 1:2 hinten lagen, trafen die Gäste zwar zum vermeintlichen Ausgleich, der aber wegen einer Abseitsstellung nicht zählte. Zuvor hatte Okan Yilmaz bei einem Freistoß das Torgestänge getroffen.

Der Auftakt in die Partie war nicht besonders mitreißend. „Sonsbeck war in der ersten Halbzeit feldüberlegen, ohne dabei aber gefährlich zu werden“, sagte DSV-Co-Trainer Damian Opdenhövel. So blieb es bei einer Chance für die Hausherren – und keiner für den DSV. Bitter für die Duisburger: Schon zur Pause war das Wechselkontingent erschöpft, „obwohl das gar nicht geplant war“, so Opdenhövel. Bereits nach 26 Minute musste Hyun-soo Kim das Spielfeld verlassen; während der Pause blieben Meik Kunz und Housein Rasitoglou angeschlagen in der Kabine.

Ein katastrophaler Fehlpass des SVS mündete in einen Foulelfmeter für den DSV 1900, den Kapitän Pierre Kanzen verwandelte (53.). Doch nach einem Freistoß kam Sonsbeck sechs Minuten später zum 1:1 durch Sebastian Leurs. Im Anschluss haderten die 1900er mit den Unparteiischen, reklamierten vor dem 1:2 ein Foul gegen sich und waren auch mit dem Strafstoßpfiff nicht einverstanden, in dessen Folge Stephan Schneider die Führung für die Gastgeber gelang. Acht Minuten vor Schluss sah Paul Ihnacho die gelb-rote Karte. „Kurioserweise waren wir dann das dominantere Team“, so Opdenhövel. Ein Tor gelang den Gästen nicht mehr. Stattdessen erzielte Maik Hemmers in der Nachspielzeit das 3:1.

Mehr von RP ONLINE