1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Duisburger Stadtpokal: SC Genc und FSV in ihren Gruppen die Favoriten

Fußball : Valdet Totaj soll dem SV Genc Osman Glück bringen

Stadtpokal: Der Neuzugang des Landesligisten gewann das Turnier bereits mit dem VfB Homberg und dem DSV 1900. Der FSV Duisburg, Schlusslicht der Oberliga, überrascht mit der Rückkehr von „Macher“ Erol Ayar.

Heute geht es in der Vorrunde des Fußball-Stadtpokals in Rheinhausen mit den Spielen der Gruppen C und D weiter. Danach wird feststehen, welche zehn Teams am Samstag an der Krefelder Straße um den Titel spielen werden.

Als Landesligist ist der SV Genc Osman in der Gruppe C der Favorit. Traditionell steht Genc-Chef Ilyas Basol bei den Neumühlern an der Bande. Basol will um den Titel spielen und setzt auf einen Glücksbringer. Neuzugang Valdet Totaj wird sein Debüt geben. „Im letzten Jahr wurde er mit Homberg Stadtpokalsieger, 2016 mit dem DSV 1900. Jetzt sind wir dran“, sagt Basol, für den aber der Spaß am Hallenfußball im Vordergrund steht.

„Ich setzte die Tradition fort“, sagt Maik Sauer vor dem Auftritt von Viktoria Buchholz in der Gruppe C. Stand er als Co-Trainer von Michael Roß im Vorjahr an der Bande, so übergibt er als Chefcoach nun an seinen „Co“ Georg Szalek, der jüngst zum Trainerteam gestoßen ist. Maik Sauer setzt auch insofern die Tradition beim Bezirksligisten fort, „dass das Turnier auf freiwilliger Basis stattfindet und die Spieler selbst über ihre Teilnahme bestimmen können.“

Als Tabellenzweiter der Moerser Kreisliga A geht der Rumelner TV in dieser Gruppe ambitioniert an den Start. Der TSV Bruckhausen ist derzeit Zweiter in der Gruppe 1 der Duisburger A-Liga. Rheinland Hamborn belegt in der Gruppe 2 Platz sieben.

In der Vorrunden-Gruppe D ist der FSV Duisburg als Oberligist nominell der Favorit. Angesichts der turbulenten Monate, die das Schlusslicht hinter sich hat, ist das Turnier eine willkommene Abwechslung. Beim Stadtpokalsieger von 2012 begann das Jahr mit einem Paukenschlag. Am Donnerstag gab der Klub bekannt, dass Erol Ayar, der erst kürzlich den Vorsitz an Ayhan Coskun abgegeben hatte, wieder im sportlichen Bereich mitmischt. Ayar: „Ich werde alles dafür tun, dass unser FSV die Klasse hält.“

Als Bezirksligist ist die DJK Vierlinden in dieser Gruppe am Start. Trainer Almir Duric war mit den bisherigen Auftritten der DJK beim Hallenkick nicht glücklich; „Die letzten Male haben wir uns nicht so gut verkauft. Ich hoffe, dass wir uns diesmal besser präsentieren und möglichst weit kommen.“ Duisburg 08 – Turniersieger 1989, 1991 und 1993 – geht als souveräner A-Liga-Spitzenreiter der Gruppe 1 ins Rennen. Zum ersten Mal ist der FC Albania Duisburg, Siebter der Gruppe 2, in Rheinhausen mit von der Partie. Der VfL Rheinhausen belegt in der Moerser A-Liga den neunten Tabellenplatz.

Der Spielplan – Gruppe C: 17.30 Uhr: Rumelner TV – Rhenania Hamborn; 17.58 Uhr: SV Genc Osman – Viktoria Buchholz; 18.26 Uhr: TSV Bruckhausen – Rumelner TV; 18.54 Uhr: Rhenania Hamborn – SV Genc Osman; 19.22 Uhr: TSV Bruckhausen – Viktoria Buchholz; 19.50 Uhr: Rumelner TV – SV Genc Osman; 20.18 Uhr: Rhenania Hamborn – TSV Bruckhausen; 20.46 Uhr: Viktoria Buchholz – Rumelner TV; 21.14 Uhr: SV Genc Osman – TSV Bruckhausen; 21.42 Uhr: Viktoria Buchholz – Rhenania Hamborn.

Gruppe D: 17.44 Uhr: VfL Rheinhausen – FC Albania Duisburg; 18.12 Uhr: FSV Duisburg – DJK Vierlinden; 18.40 Uhr: Duisburg 08 – VfL Rheinhausen; 19.08 Uhr: FC Albania – FSV Duisburg; 19.36 Uhr: Duisburg 08 – DJK Vierlinden; 20.04 Uhr: VfL Rheinhausen – FSV Duisburg; 20.32 Uhr: FC Albania – Duisburg 08; 21 Uhr: DJK Vierlinden – VfL Rheinhausen; 21.28 Uhr: FSV Duisburg – Duisburg 08; 21.56 Uhr: DJK Vierlinden – FC Albania.

(D.R./sven)