Duisburg: Zebra-Nachwuchs ist gut vorbereitet

Jugendfußball : Zebra-Nachwuchs ist gut vorbereitet

Die U-19 des MSV Duisburg ist am Wochenende gefordert. Der Bundesligist stellt sich bei Alemannia Aachen vor. Talent Jan-Niklas Pia bleibt bei den Meiderichern, obwohl er mehrere Angebote auf dem Tisch liegen hatte.

Die Bilanz von Jan-Niklas Pia der vergangenen Saison liest sich prächtig. Der Stürmer des MSV Duisburg weiß, wo das Tor steht. In 26 Partien in der A-Junioren-Bundesliga traf Pia satte 18 Mal und war hinter Justin Steinkötter von Borussia Mönchengladbach zweitbester Torschütze der gesamten Liga. Das beeindruckt und hat das Interesse anderer Vereine geweckt. Doch Pia, im Juni volljährig geworden, hat sich frühzeitig für einen Verbleib in Meiderich entschieden und wird auch in der kommenden Spielzeit in Weiß-Blau auf Torjagd gehen. Naturgemäß sind die Leistungen auch intern nicht verborgen geblieben. So durfte Pia im Juli mit den Profis ins Trainingslager nach St. Johann in Österreich reisen. Ein Einsatz in der Zweitliga-Mannschaft steht aktuell noch nicht im Raum. „Jan-Niklas und auch Migel-Max Schmeling werden die ersten Spiele bei uns machen. Wenn sie sich für mehr qualifizieren und oben gebraucht werden, freuen wir uns darüber“, sagt U-19-Trainer Engin Vural, der sich im Ausblick auf die neue Spielzeit gewohnt nüchtern gibt: „Unser erstes Ziel ist es, dass wir die Jungs bestens ausbilden und oben ranführen.“

Auch beim Saisonziel gibt es bei Vural, der in sein viertes Jahr als U-19-Coach geht, keine Überraschungen: „Wir wollen frühzeitig genug Punkte sammeln, damit wir mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben. Das ist uns letztes Jahr gut gelungen.“

Für einen erfolgreichen Start in die Saison hat das älteste Meidericher Jugendteam viel getan. Am intensivsten wurde dabei im Juli während des viertägigen Trainingslagers im sauerländischen Wenden gearbeitet. „Wir kannten das Hotel und das Trainingsgelände bereits aus dem vergangenen Jahr und waren vom Ambiente und den Möglichkeiten begeistert. Neu war, dass wir vor Ort mit einem Sport-Psychologen gearbeitet haben, der uns einige neue Dinge aufgezeigt hat“, sagt Coach Engin Vural zufrieden. Sowieso zeigt sich der 33-Jährige sehr einverstanden mit dem Stand der Vorbereitung: „Wir haben in den vergangenen Wochen als Team einen großen Schritt nach vorne gemacht. Die U-17-Spieler und auch die externen Neuzugänge sind gut integriert und wir haben aus den vorhandenen Möglichkeiten, trotz der extremen Temperaturen, viel gemacht.“

Für die A-Junioren geht es am Sonntag, zu Beginn der neuen Spielzeit um 13 Uhr, zum Aufsteiger Alemannia Aachen. Die Vorfreude auf das erste Spiel ist groß, wie der MSV-Coach sagt: „Gegen Aachen müssen wir hundert Prozent abrufen, um zu punkten. Als Aufsteiger ist die Euphorie sehr groß, zumal sich Aachen im Drei-Länder-Eck wohl gut verstärkt hat. Da müssen wir auf der Hut sein.“

Die erste Woche beschert der Liga gleich ein straffes Programm. Am Mittwochabend geht es gegen Rot-Weiß Essen, ehe am Sonntag Fortuna Düsseldorf an der Westender Straße vorbeischaut. In die Englischen Woche geht der MSV nicht mit voller Kapelle. Rechtsverteidiger Jason Prodanovic und Innenverteidiger Alexander Nwokolo plagen sich noch mit Verletzungen aus der vorigen Saison herum und stehen noch nicht zur Verfügung. Auch Luis Ramon Gizinski wird zum Start noch nicht zum Team gehören. Der Offensivmann befindet sich nach seinem Kreuzbandriss noch im Aufbautraining.