Duisburg: Schweres Auswärtsspiel für Hockey-Herren des Club Raffelberg

Hockey : Club Raffelberg steht am Sonntag im Nachholspiel unter Druck

Der Regionalligist tritt beim punktlosen Schlusslicht Rot-Weiß Köln II an. Ein Sieg wäre immens wichtig für das Erreichen des Klassenerhalts.

Während der Rest der Liga noch eine Woche frei hat, wird es für die Hockey-Herren des Club Raffelberg am Sonntagabend ernst. Ab 18 Uhr steht das Nachholspiel in der Regionalliga bei Rot-Weiß Köln II an, ehe am Sonntag, 5. Mai, die Rückrunde mit der Partie beim HTC Uhlenhorst Mülheim II eingeläutet wird.

Mit einem Erfolg im Kellerduell in der Domstadt könnten sich die Raffelberger in eine gute Ausgangslage bringen. „Es ist davon auszugehen, dass zwei Mannschaften absteigen werden“, sagt CR-Trainer André Schiefer. Aktuell stehen die Duisburger auf dem vorletzten Tabellenplatz, während Rot-Weiß Köln II ohne Punkte den letzten Rang einnimmt. „Ich gehe aber davon aus, dass Köln alles an Ex-Meistern und Ex-Nationalspielern aufbieten wird, was nur möglich ist“, sagt der CR-Trainer.

Die Vorbereitung auf die zweite Hälfte der Feldsaison brachte allerdings auch eine Hiobsbotschaft: Bei einem Turnier, das der CR Raffelberg ausgerichtet hatte, zog sich Jannis Lorenz im Spiel gegen Kahlenberg einen Daumenbruch zu. Weitere Einsätze sind wohl nicht mehr möglich. „Wir müssen davon ausgehen, dass Jannis für den Rest der Saison ausfällt. Das ist ein herber Verlust für uns“, sagt André Schiefer.

Zudem ist unklar, ob Hauke Kließ noch einmal spielen kann. Aufgrund von Rückenbeschwerden musste er sich jüngst einem Eingriff unterziehen. Seine Galligkeit wäre im Kampf um den Klassenerhalt viel Wert. Derweil rücken mit Matti Saari und Julian Stark zwei Jugendspieler in die Regionalliga-Mannschaft auf.

In der Vorbereitung spielte der CR gegen den HC Essen (ein Sieg, ein Remis), gegen die ETG Wuppertal (zwei Siege) und gegen den Crefelder HTC II (2:6 verloren). Beim Turnier spielte Raffelberg gegen den DS Düsseldorf (1:1), Wiesbadener THC (2:1), Crefelder HTC II (3:0), Kahlenberger HTC (0:3) und den HC Essen (3:3). Zudem ging ein weiteres Testspiel gegen Kahlenberg mit 4:6 verloren.

Das Fazit der vergangenen Wochen: „Okay“, sagt André Schiefer. „Wir hatten immer mal wieder Ausfälle und konnten selten komplett trainieren. Das wurde nun nach und nach besser.“

Immerhin ist nun auch Nils Basfeld dabei, der in der Hinrunde verletzungsbedingt zusehen musste. „Die Hoffnung, die Klasse zu halten, ist natürlich vorhanden. Wir müssen nun aber die knappen Spiele gewinnen, die wir vor der Hallensaison verloren haben“, sagt der Coach. Und damit sollten die Duisburger am besten schon am Sonntagabend in Köln anfangen.

Mehr von RP ONLINE