1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Skaterhockey: Duisburg Ducks sind völlig neben der Spur

Skaterhockey : Duisburg Ducks sind völlig neben der Spur

In der Skaterhockey-Bundesliga gab es gegen die Bissendorfer Panther die dritte Niederlage in Serie.

Den Duisburg Ducks ist in der Skaterhockey-Bundesliga die Form gänzlich abhanden gekommen. Auch gegen die Bissendorfer Panther setzte es für die "Enten" am Samstagabend eine Niederlage, wodurch die Mannschaft um Spielführer Dominik Müller auf den neunten Tabellenplatz abgerutscht ist. Nach der 6:8 (2:3; 2:4; 2:1)-Niederlage gegen die Gäste aus der Wedemark ist der starke Saisonauftakt mit drei Erfolgen in Serie endgültig vergessen.

Die Ducks präsentierten sich gegen den Vorletzten der Liga bemüht, aber in den entscheidenden Phasen einfach nicht ruhig genug und kassierten etliche unnötige Strafen. Für den Vereinsvorsitzenden Volker Rabe war das Knackpunkt des Spiels: "Wenn wir in der Liga was reißen wollen, dürfen wir uns so etwas nicht leisten. Ich erwarte von den Jungs, egal in welchem Alter, dass sie sich da besser im Griff haben. Am Samstag hat uns das den Sieg gekostet", so Rabe, dem vor allem die längeren Strafen gegen Routinier Sascha Wilson und den Youngster Fabian Lenz nicht gefielen. Die dritte Niederlage in Serie wollte Rabe aber nicht überbewerten: "Die Ausbeute der letzten drei Spiele ist natürlich enttäuschend, aber ich denke nicht, dass wir jetzt irgendwelche Maßnahmen ergreifen müssen. Die Jungs können Hockey spielen, müssen halt nur von der Strafbank wegbleiben und die Köpfe jetzt wieder freibekommen." Auch Trainer Sven Fydrich war wenig angetan von den vielen Strafzeiten seiner Mannschaft. Vor allem in der zweiten Pause war es kräftig laut in der Kabine: "Da gab es ein ordentliches Gewitter", so Rabe.

  • Leon Draisaitl (r.) gegen Winnipegs Blake
    Zweite Play-off-Niederlage : Draisaitl und Kahun geraten mit Edmonton unter Druck
  • Beim Jubel streckt Selin Oruz den
    Hockey : Drei Krefelderinnen feiern Hockey-DM-Titel
  • Nico Sturm (r) versucht
    NHL-Play-offs : Sturm mit Minnesota nun in Rückstand

Trotz einer Leistungssteigerung im Schlussdrittel reichte es aber nicht mehr zu einem Erfolg. Zuvor war es lediglich Torhüter Mario Säs, der einen starken Tag erwischt hatte. Anders als in den Spielen zuvor, in denen die Keeper zumeist wenig brauchbare Tage erwischt hatten, lag es am Samstag nicht am Mann zwischen den Pfosten: "Mario hat viele gute Dinger rausgeholt und ein starkes Spiel gemacht", fand Rabe. Erstmals in die Torschützenliste eintragen konnte sich Neuzugang Brandon Bernhardt, der auch noch Entwicklungspotenzial hat.

Für die Tore gegen Bissendorfer sorgten Sebastian Schneider (2), Fabian Lenz, Dennis Holthausen, Brandon Bernhardt und Dominik Thum.

Derweil hat die zweite Mannschaft der Duisburg Ducks erneut positiv von sich reden gemacht. In der zweiten Pokalrunde setzte sich die Truppe von Trainer Andreas Marten mit 7:2 bei der zweiten Mannschaft der Düsseldorf Rams durch und darf auf einen längeren Verbleib im Skaterhockey-Pokal hoffen. Vor zwei Jahren scheiterte die "Zweite" erst im Viertelfinale.

(knue)