1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Duibsurg: Drei Niederlagen für den Club Raffelberg

Hallenhockey in Duisburg : Drei Niederlagen für Club Raffelberg

Die Hallenhockey-Frauen verlieren zweimal äußerst knapp: In Rot-Weiß Köln ist es ein 5:6, in Mülheim heißt es 5:9. Die Männer gehen mit 4:10 sogar zweistellig in Mülheim baden.

Das war kein gelungenes Hallenhockey-Wochenende für den Club Raffelberg. Die Damen kassierten in der Bundesliga zwei unnötige Niederlagen. Die Herren erwischte es in der 1. Regionalliga sogar zweistellig, was die Hoffnung auf den Klassenerhalt nicht unbedingt ansteigen lässt.

„Gegen Mülheim haben wir deutlich besser gespielt als tags zuvor gegen Köln. Mit der Leistung von Sonntag hätten wir gegen Rot-Weiß gewonnen“, sagte CR-Trainerin Susi Wollschläger nach dem 5:6 (4:3) gegen Rot-Weiß Köln und dem anschließenden 5:9 (3:5) gegen den HTC Uhlenhorst Mülheim. „Wir haben in beiden Fällen auf Augenhöhe gespielt.“

Gegen Köln führte Raffelberg zweimal mit zwei Toren Unterschied, musste sich aber dennoch knapp geschlagen geben. Auch gegen die Uhlen führte Raffelberg nach elf Minuten mit 2:0, lag zehn Minuten später aber mit 2:3 hinten.

Das 3:5 zur Pause glich Raffelberg bis zur 43. Minute aus, ehe es beim Stand von 5:6 in der 52. Minute bitter wurde. Eine Mülheimerin „klärte“ eine Duisburger Ecke mit dem Körper. Doch statt des fälligen Siebenmeters gab es nur eine Wiederholungsecke.

„Die Schiedsrichter erklärten, dass der Ball über das Tor gegangen wäre“, so Wollschläger. In diesem Fall wäre eine Eckenwiederholung regelkonform gewesen – allerdings sind bei dieser Einschätzung die Geometrie-Kenntnisse der beiden Unparteiischen anzuzweifeln.

„Das hätte das 6:6 werden können. Dann hätten wir vielleicht nicht die Torhüterin vom Feld nehmen müssen.“ So aber erzielte Mülheim zwei Treffer ins verwaiste Raffelberger Netz.

Wahr ist allerdings auch: Der CR machte zu viele Fehler, kassierte im ersten Abschnitt nach Ballverlusten im eigenen Kreis ein Gegentor und eine Ecke, die zu einem Mülheimer Treffer führte. Zudem waren die Uhlen vor der Pause in einige Szenen handlungsschneller.

Für die Männer wurde es beim 4:10 (1:4) gegen den HTC Uhlenhorst II richtig deftig. „Wir haben in der ersten Halbzeit auf Augenhöhe gespielt, gehen aber mit einem 1:4 in die Pause, weil wir zwei Ecken einfach nicht verwandeln konnten.“ Dann gelang schließlich der 3:4-Anschluss, ehe Mülheim sechsmal in Folge traf.

Frauen; Bundesliga: CR – Rot-Weiß Köln 5:6 (4:3): Tore: Möllenberg (3), Frach, Pia Martens; CR – HTC Uhlenhorst Mülheim 5:9 (3:5): Tore: Wahl, Möllenberg (je 2), Hießen; Männer; 1. Regionalliga: CR – HTC Uhlenhorst Mülheim II 4:10 (1:4): Tore: Lorenz (2), Weber, Laue.