Lokalsport: Ducks freuen sich auf den Saisonstart

Lokalsport: Ducks freuen sich auf den Saisonstart

Skaterhockey: Die Mannschaft hat sich intensiv auf die neue Spielzeit in der Bundesliga vorbereitet. Ziel der Ducks ist der Klassenerhalt. Am Samstag steht die erste Partie auf dem Spielplan. Zu Gast in der Sporthalle Süd sind die Rockets Essen.

Christian Grotenhöfer strahlte. "Die Kabine ist toll, oder?", sagte der Vorsitzende der Duisburg Ducks. In Eigenregie wurde das Heiligtum der Skaterhockey-Spieler hergerichtet. Jeder Spieler hat einen eigenen Platz, mit eigener Box und Schränkchen - samt Fußmatte mit Logo und Spielernamen. Und für Musik ist auch noch gesorgt. "Es sind die Kleinigkeiten, die man für die Spieler machen muss", sagt Grotenhöfer. Denn nach wie vor gibt es bei den Ducks kein Geld zu verdienen - kleine Annehmlichkeiten wie auch der schicke VIP-Raum samt Terrasse sollen für gute Stimmung sorgen.

Gut gestimmt ist auch Trainer Gordon Kindler: "Gegen die erste Mannschaft des Crefelder SC haben wir 20 Minuten gutes Hockey gespielt", so der Coach. Beim 16:5 gegen den CSC II am Montag zum Abschluss der Testspielreihe hatte Kindler dann schon 40 Minuten ausgemacht, mit denen er zufrieden war - zwischendurch glichen die Krefelder aber zum 3:3 aus.

Kein Wunder, dass Kindler freilich 60 konzentrierte Minuten fordert, wenn am Samstag um 18.30 Uhr in der Sporthalle Süd mit dem Heimderby gegen die Rockets Essen die neue Saison in der Skaterhockey-Bundesliga beginnt. "Nachdem zuletzt die Trainingsbeteiligung gut war, sind wir auf einem guten Weg, das System einzuüben, das ich mir vorstelle."

Foto: Kerstin Bögeholz

Dabei setzt Kindler auf die Defensive. "Wir werden keine zehn Tore schießen, aber auch keine fünf kassieren", sagt der frühere Verteidiger. Veränderungen am Kader gab es kaum. Mario Säs, einst Nationaltorhüter, hat dem Ruhestand lebwohl gesagt und steht wieder zur Verfügung. Das macht auch Sinn, weil Felix Tauer, der als einer der besten Goalies der Liga gilt, bis Ostern ausfallen wird. Nun werden sich Felix Siry und Mario Säs die Arbeit zwischen den Pfosten teilen. Lediglich André Ehlert ist nach Kaarst zurückgekehrt. Der schon während der vergangenen Saison zurückgekehrte Jojo Könning, der der Abwehr mehr Stabilität geben soll, ist nun wirklich dabei, nachdem er in der vergangenen Saison nur am Europapokal für die Ducks teilnehmen konnte, dann aber verletzt ausfiel.

  • Lokalsport : Kader der Rockets Essen für die Ducks eine Wundertüte

"Sicher würden wir sowohl im Sturm wie auch in der Verteidigung noch jemanden dazunehmen, der uns aber sofort weiterhelfen muss", sagt Kindler. Denn gerade die Abschlussschwäche war eines der Probleme der vorigen Spielzeit, als die Ducks erstmals in 20 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit die Play-offs verpasst hatten.

Wichtig war Kindler eine ausgiebige Testspielphase, um früh an Baustellen arbeiten zu können. Das fehlte vor einem Jahr - und dann kamen auch noch vier Auswärtsspiele zu Saisonbeginn mit vier Niederlagen hinzu. "Dem sind wir das ganze Jahr hinterhergelaufen", sagt Kindler. Klar also, dass der Coach sagt: "Wir wollen den Klassenerhalt schaffen. Wenn uns das gelingt, ist sicher auch der Weg in die Play-offs nicht mehr weit."

Neu in der Liga sind die Düsseldorf Rams und die Commanders Velbert. Der Topfavorit dürfte der Deutsche Meister Crash Eagles Kaarst sein.

(RP)